body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Blog - Arduino

2015-08-29: Aufbewahrungssystem


Mittlerweile ist so einiges an Zeugs zusammengekommen und daher habe ich mir diesen Aufbewahrungskoffer zugelegt. Er ist wirklich sehr praktisch:

IMG 0994


IMG 0990


IMG 0993



2015-08-23 - Erster Erfolg


In den letzten Tagen haben sich Erfolgserlebnisse und Frustrationen die Hand gegeben. Aber nun ist es soweit: Meine erster Prototyp ist fertig:

IMG 0976


Und einiges an Programmcode habe ich auch geschrieben (mittlerweile sind es schon gut 200 Zeilen):

Schnappschuss (2015-08-22 18.10.50)


Auf dem Foto oben sieht man oben den Arduino, in der Mitte das Steckbrett („Breadboard“), unten links einen GPS-Empfänger und unten rechts ein LCD-Display. Keine Angst, alle Anzeigen werden nicht nur Englisch sondern auch Deutsch sein.

Das Ganze ist die Vorbereitung zu einem Cache. Dieser wird etwa so funktionieren:

  • An Station 1 findet der Cacher einen Behälter, in dem eine weitere Box ist, die den Arduino enthält.
  • Er steckt eine Baterie an, wartet, bis das GPS die Satelliten gefunden hat und das Display zeigt ihm die Koordinaten der zweiten Station an.
  • Erreicht er diese Station, an der nichts versteckt wurde, bemerkt dies der Arduino und schickt ihn zur dritten Station.
  • Mit dieser ist es wie mit der vorigen. Er erhält die Aufgabe, zur vierten Station zu gehen. Diese befindet sich ganz in der Nähe zur Station 1.
  • Diese Station enthält eine weitere Box, die mit einem Zahlenschloss verschlossen ist.
  • Bemerkt der Arduino, dass der Cacher die vierte Station erreicht hat, erscheinen auf dem LCD-Display die Ziffern zum Öffnen des Schlosses.
  • Danach bittet der Arduino darum, wieder in Station 1 abgelegt zu werden.


Was fehlt noch?

  1. Der Programmteil mit dem Lösungscode muss noch geschrieben werden. Aber das ist wohl der geringste Aufwand.
  2. Eine Stromversorgung mit Step-Down-Spannungsregler von 9V auf 5V ist noch in der Beschaffung. Der Cacher muss nämlich seine Stromversorgung (9V Energieblock) selbst mitbringen.
  3. Die ganze Schaltung muss noch auf einem Board verlötet werden.
  4. Und das Ganze in ein Gehäuse eingebaut werden. Ich freue mich schon darauf, den Ausschnitt für das LCD-Display zu sägen.


Und hier ein Video Clip vom Prototypen:





2015-08-20: Schlau gemacht, aber warten...


In den letzten Tagen habe ich mir 2 Videos angeschaut (Video2Brain: gut - Galileo Design: excellent) und glaube, die Programmiersprache bereits zu verstehen. Ob ich sie aber auch werde schreiben können? Das werden die ersten Versuche zeigen… Außerdem habe ich begonnen, 3 Bücher zu lesen.

Eine schräge Idee für einen „Arduino-Cache“ habe ich auch schon. Aber natürlich wird der einiges an Experimentieren voraussetzen. Und ich muss ja auch noch meinen 95% fertigen „Lili-Cache“ fertigstellen und „auswildern“.

Mittlerweile habe ich erfahren, dass in meinem Mitarbeiterbüro 2 Leutchen sitzen, von denen einer auch einen Arduino hat und der andere sogar 4. Da sollte im Notfall Hilfe abzugreifen sein.

Leider verzögert sich zur Zeit alles, da die Post mal wieder verrückt spielt. Lieferungen, die am Samstag letzter Woche ankommen sollten, sind heute (Donnerstag) noch immer nicht da. Aber das Starter-Kit sollte ich morgen bekommen. Hoffen wir es, dann ist das Wochenende gesichert...




2015-08-17: Wie alles begann


Ich bin ja viel im Kontakt mit WVTim. Er ist Amerikaner, wohnt in West Virginia und ist einer der führenden Cache-Bauer in den USA. Am Wochenende berichtete er mir, er habe sich ein Arduino-Starter-Kit zugelegt. Und dieser Cache inspirierte ihn dazu:


Wir tauschten ein paar eMails aus, ich machte mich schlau: Das Wichtigste überhaupt ist für mich, dass die Programmierung auch auf einem Mac unter OS X erfolgen kann. Sie kann! Und schon bestellte ich bei Amazon „mein“ Kit und noch einiges an Zubehör.

51RikHItCkL


Außerdem „beschaffte" ich mir 3 Bücher zu dem Thema und 2 Videos. Eines von Galileo-Design und eines von Video2Brain.

Nun habe ich erstmal einiges zu lesen und hoffe, dass ich die Programmierung mit C++ auch ziemlich schnell raffe. Und dann heißt es auspacken und hoffentlich mit nicht allzuvielen Fehlschlägen loszulegen...


Da ich mich über das Thema Arduino mit WVTim intensiv auf der ihm gewidmeten Seite auslasse, habe ich mich entschieden, zunächst einmal diesen Blog zu schliessen und dafür die Seite für WVTim für alle sichtbar zu machen.





©  Olaf Goette 2008 - 2018