body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

The Rock (Mercedes-Benz Kundencenter Bremen)

21.4.2011 & 9.5. 2011

Bevor wir heute Tinas neues smart cabrio im MB Kundencenter Bremen abholten, rief uns noch der Berg: „The Rock!“

Ich hatte von diesem Gelände Parcours im Internet erfahren und Mutti hatte mir eine Fahrt spontan zu meinem diesjährigen Geburtstag geschenkt.

Um 11:00 Uhr hatten wir Termin und ein Fahrtrainer holte uns beide am Empfang im Kundencenter ab. Nach kurzer Fahrt befanden wir uns auf dem Gelände, das ein Teil des Werkes in Bremen ist.

Tina hatte noch überlegt, ob sie als Beifahrerin auf dem Rücksitz mitfahren wollte oder die Sache lieber von aussen miterleben wollte. Keine Chance - der Trainer lies ihr zum Aussteigen keine Gelegenheit.

Schnell ein Wort zum Auto: Der GLK hat serienmäßig Vierradantrieb, ein Sperrdifferential gibt es nicht. In dieses Fahrzeug war jedoch das Offroad-Paket eingebaut. Neben anderen Funktionen gib es die Möglichkeit, eine Geschwindigkeit zu wählen, die das Fahrzeug bergab automatisch einhält. Ging es bergab, wurde also nicht gebremst, das Auto machte es schon...

In natura stellt sich die Angelegenheit noch spektakulärer dar, als auf den Bildern oder dem Video. Bei 30° Seitenneigung hat man Angst, dass das Auto zur Seite umkippt. Und dass man es eine Steigung von 70% hoch schafft, hatte ich vorher auch nicht gedacht...

Zunächst drehte der Trainer mit uns eine Runde und erklärte alles genau. Danach war Fahrerwechsel und Tina benutzte die Gelegenheit aus dem Auto zu fliehen und The Rock zu besteigen. Von der Aussicht dort konnte sie meine Fahrt komplett mitverfolgen.


Für mich die Highlights:

Die „Elefantenpiste“ auf der das Fahrzeug immer wieder nur auf 2 Rädern steht, während die beiden anderen in der Luft hängen. Türen und Schiebedach lassen sich öffnen. Dies spricht für die Steifigkeit des Fahrzeuges.

Die Holzrampen befährt man komplett mit dem Fahrzeug. Hat man die erste mit einer Seitenneigung von 30° nach rechts geschafft, schafft man auch die nach links mit 20°. Nett war, dass der Trainer darauf hinwies, dass man bei so einer Seitenneigung zum ersten Mal durch das Schiebedach nicht den Himmel sieht, sondern die Landschaft geniessen kann...

Glatteis wird mit einem Rollenstand simuliert auf dem sich die beiden linken und das vordere rechte Rad befinden. Nur hinten rechts hat das Rad normalen Kontakt zum Boden. Wie unglaublich schnell das ESP reagiert, ist beeindruckend.

The Rock: Man fährt zunächst eine Steigung von 70% hoch. Natürlich hat man leichte Bedenken, ob man oben schnell genug zum Stehen kommt. Und dann ist man oben und geniesst den Blick ins Weite. Und genau das ist der Kick: Über die Motorhaube sieht man nichts von dem Weg nach unten. Und nun kommt dass Offroad-Paket zum entscheidenden Einsatz. Man nimmt den Fuß von der Bremse und das Auto rollt langsam mit den voreingestellten 4 km/h auf die Kante zu, die Motorhaube kippt nach unten und man sieht den Weg hinab. Dieser hat 80% Gefälle. Und automatisch bremst das Fahrzeug sich auf die gewählten 4 km/h ab und man rollt nach unten. Allerdings, 4 km/h kamen mir noch nie so schnell vor.

Ich war schon stolz, als ich unten war. Der Trainer lies mich eine Kurve fahren und dann ging‘s noch einmal hoch. Hatte ich etwas falsch gemacht? Wir lebten doch beide noch! Also konnte es nicht so schlimm gewesen sein... Nein, der Trainer lächelte und sagte „Was man mit 4 km/h schafft, schafft man auch mit dreifacher Geschwindigkeit“ und stellte die Automatik auf 12 km/h ein. Wieder ging es bergab, nur diesmal noch spektakulärer, leider aber auch viel schneller...

Wir hatten Marcus & Simone diesen Erlebnis ebenfalls geschenkt. Am 5.5. waren wir nochmals dort… Hier ein paar „selbstgeschossene“ Bilder, ein paar von MB und ein Video bei YouTube.

©  Olaf Goette 2008 - 2018