body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

BluRay in MKV

4.10.2010

Ich habe ja schon bei der Vorstellung meiner Ausrüstung für HDTV beschrieben, dass ich HD-Filme auf dem Popcorn Hour lade und dort abspiele. 

convert-blu-ray-htc-evo-4g


Da noch immer Mac OS X keine Blu-Rays abspielen kann (es gibt „Experten“, die meinen, das würde nie der Fall sein...), bin ich folgenden Weg gegangen: Ich habe ein Blu-Ray-Laufwerk an meinen Mac angeschlossen und habe die Blu-Ray mit dem Programm MakeMKV in das MKV-Format übertragen. Diese Datei habe ich dann via Popcorn abgespielt.

Nachdem ich die Milleniumtrilogie von Stieg Larsson (auch die 3 Romane sind sehr zu empfehlen!!!) auf Blu-Ray gekauft hatte, konvertierte ich sie auf die gleiche Art. Die Filme sind je ca. 2 1/2 Stunden lang und meine MKV-Dateien um die 40 GB groß. Nun, Plattenplatz hat man ja genug, aber anscheinend überforderte der Stream nicht nur meinen Popcorn sondern sogar den 8-core Mac: Das Bild ruckelte und das Ergebnis war indiskutabel.

Nach langem Suchen bin ich auf den Aunsoft Blu-Ray Ripper gestossen, den es für Windows und OS X gibt. 

Aunsoft-Blu-ray-Ripper 1


Mit diesem Tool lässt sich eine Blu-Ray in eine Unzahl von Videoformaten rippen und - und das ist für mich das Entscheidende - auch komprimieren. Ich habe nun HD-MKV gewählt und als Qualität „hoch“. Nach knapp 3 Stunden war die Blu-Ray konvertiert und nun „nur“ noch 19 GB groß. Die Qulität ist absolut gut und von Ruckeln ist nun keine Spur mehr.

Kleiner Wermutstropfen: Will man nicht ein „Aunsoft Wasserzeichen“ in der Datei haben, muss man ca. 50 USD locker machen. Aber das Geld ist gut angelegt..





©  Olaf Goette 2008 - 2018