body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

VPN Tunnel installiert

Nach Gesprächen mit Kollegen habe ich mich vor ein paar Tagen entschieden, einen VPN-Tunnel zu installieren. 

Wir wissen, dass zum Beispiel in Deutschland die Telekom (t-online) gesetzlich verpflichtet wird, die Zugangs- und Vermittlungsprotokolle zu speichern und im Falle von Straftaten zur Verfügung zu stellen. Leider wird dies auch kriminell genutzt. Irgendeine obskure Rechteverwertunggesellschaft erhebt Anklage gegen meine IP-Adresse und behauptet z.B. ich hätte illegal einen Film aus dem Internet heruntergeladen. Die Telekom muss daraufhin meinen Namen herausrücken. Selbst im günstigsten Fall (bei einem Kollegen so geschehen), kann ich beweisen, dass weder ich noch irgendein anderer aus meiner Familie zu Hause war. Dennoch muss ich eine Unterlassungserklärung unterschreiben und meinem Rechtsanwalt ca. 180€ in den Hals werfen. Da es sich um ein Strafverfahren handelt, wird auch meine Rechtsschutzversicherung sich vermutlich weigern, diese Kosten zu übernehmen.

Nun habe ich also einen VP-Tunnel zu einem schwedischen VPN-Provider aufgebaut, der dort einen VPN-Host betreibt. Die Telekom kann allein protokollieren, dass ich mich mit diesem VPN-Host verbunden habe. Was für Daten über die Leitung gehen, kann nicht festgestellt werden, da der VPN-Tunnel verschlüsselt ist. Bis zum VPM-Host kann auch niemand anderes etwas mit meinen verschlüsselten Daten anfangen. Der VPN-Host leitet mich dan weiter ins Internet. Gehe ich also von meinem Rechner in Tostedt auf eine Internetseite, die auf einem Rechner z.B. in Hamburg gehostet wird, dann ist der Weg nun so: Von Tostedt über den verschlüsselten VPN-Tunnel zum VPN-Host in Schweden. Dort bekomme ich eine schwedische IP-Adresse und von dort geht es dann nach Hamburg. Der VPN-Host protokolliert absolut nichts von meinen Zugriffen, da dies in Schweden nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

VPN Tunnel

Ein kleiner Nebeneffekt ist nun, dass jeder im Internet glaubt, da ich mit einer schwedischen IP-Adresse im Internet surfe, dass ich mich in Schweden befinde. Ich kann also auf YouTube inhalte sehen, die für Deutschland aber nicht für Schweden gesperrt sind. Facebook fiel das schon auf und forderte mich auf, zu bestätigen, dass ich es wirklich war, als ich mich zum ersten Mal als Schwede über diesen Weg anmeldete.

Ich habe die Premiumversion, die auf PC (Windows, Mac OS X, Linux) und auch auf Smartphones (iOs, Android etc.) läuft. Außerdem können 2 Tunnel gleichzeitig betrieben werden, sogar zwei PC-Tunnel.

Diese Absicherung kostet (bei jährlicher Zahlung) 6€ im Monat. Die sind es mir wert. Wer mehr wissen möchte, der klicke einfach mal hier


Nachbemerkung 18.7.2013

Zugegeben, ich hatte in den letzten Tagen ein paar Probleme. Zunächst meinte ich, es läge an mir (oder meinen Computern). Aber dann hörte ich von Kollegen, dass sie die gleichen Probleme haben. Ich denke, die NSA hat dem Dienst in Schweden soviele neue Kunden gebracht, dass deren Infrastruktur zeitweilig in die Knie geht. Aber jetzt (18.7.2013 um 18:36 Uhr) läuft gerade mal alles wieder perfekt. Zur Erbauung mal zwei Bilder:


Hierum geht es, aber nicht nur (ofizielles Logo):



PRISM logo (PNG)



Und dies ist das Hauptquartier der NSA in Fort Meade:

National Security Agency headquarters, Fort Meade, Maryland


Aber, wer die NSA sehen möchte, der muss ja, wie heute in den Nachrichten gehört, ja gar nicht bis in die Nähe von Washington reisen. Die bauen gerade ein neues Abwehrzentrum in Wiesbaden….




©  Olaf Goette 2008 - 2018