body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Absicherung der Eingangstür

Schon seit einiger Zeit liegt mir Tina damit in den Ohren, dass wir unsere Wohnung besser absichern sollten. Sie beherbergt einfach zuviele Wertgegenstände.

Eigentlich wollte ich ja irgendwas mit der Eingangstür machen. Tür unberechtigt auf und dann Alarm und am besten ein Bild von einer WebCam per eMail an mich. Nun gut, ich habe zunächst einmal eine ziemlich einfache und primitive Lösung ins Auge gefasst:


Schnappschuss (2017-07-30 16.14.09)

Der Alarmmelder mit den Tasten kommt von außen an die Tür, der kleine Kasten (rechts auf dem Bild) an die Zarge (oder umgekehrt). Dabei muss er extrem nahe an dem Alarmmelder installiert sein. Wird nun die Tür geöffnet, wird der Abstand zwischen beiden grösser und es wird ein Alarm ausgelöst.

„Ok", könnte man sagen, „und was ist, wenn der Einbrecher einfach beides abbaut?“ Dies müsste er schon so geschickt machen, dass beide Teile stets direkt nebeneinander sind. Also erst das eine teil abbauen und dann das andere, wäre keine Lösung.

Das Ganze kostet bei Amazon mal gerade €19,-- und ich bin mal gespannt…

Mittlerweile habe ich die kleine Alarmanlage angebracht (siehe unten). Sie macht wirklich einen sehr wertigen Eindruck. Sie reagiert übrigens auf:

  • Öffnen der Tür (der Magnetsensor entfernt sich mehr als 1 cm von dem Gerät) und
  • Erschütterung

Charmant ist auch, dass die Batterien nur für den Alarm selbst benötigt werden. Im normalen Standby reicht das kleine Solarpanel oben auf dem Gerät.

Ich habe eben das Gerät mal ausprobiert. Als ich es entschärfen wollte, habe ich aus Versehen eine Ziffer doppelt eingegeben. Der schrille Alarm war ohrenbetäubend...

Schnappschuss (2017-08-05 15.37.17)


Blog finished...


©  Olaf Goette 2008 - 2019