body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

eingebauter Tod auch bei uns?


In den letzten Tagen ging durch Rundfunk und Presse mal wieder das Thema, dass anscheinend Geräte so konstruiert werden, dass sie vom Hersteller geplant vorzeitig ihren Geist aufgeben. Dazu kann ich auch etwas berichten.

Vor gut 7 Jahren zogen wir ja in unsere Wohnung ein. Unsere Küche war voll ausgestattet und wir waren die Erstmieter. Also haben die Küchengeräte ebenfalls gut 7 Jahre auf dem Buckel.

Unsere Küchengeräte sind alle von Gorenje. Dies ist nicht etwa ein holländischer Hersteller, wie man nach dem Namen vermuten könnte. Nein, Gorenje kommt aus Slovenien und bietet zumeist eine Technologie an, die um Jahre hinter dem eigentlichen Stand hinterher hinkt. Es handelt sich also um Billigware, nicht etwa um preiswerte (dies sollte man klar unterscheiden: Billig ist nicht preiswert). Als ich vor Jahren mit der Firma Möbel Kraft, auch eben nicht ein Luxus-Händler, sprach, sagte der mir, dass sie Gorenje nie empfehlen würden, nur eben wegen der Niedrigpreise im Sortiment haben müssten. Ich habe daher schon immer missmutig auf die Geräte geschaut...

Vor einigen Wochen gab der Geschirrspüler seinen Geist auf. Nach Absprache mit dem Vermieter erstezte ich ihn auf meine Kosten durch ein Gerät von Bosch, der Vermieter beteiligte sich an den Kosten. Von dem Boschgerät sind wir absolut begeistert. Die Aufteilung des Innenraums ist um Klassen besser. Der absolute Wahnsinn ist aber die Geräuschentwicklung. Stellen wir das Gerät an, muss ich immer wieder auf der Anzeige kontrollieren, ob wir es auch gestartet haben. Man hört nämlich nichts! Das Gerät könnte auch im Wohnzimmer stehen!

Am Sylvesterabend heizte ich dann den Backofen auf 200°C auf, um zwei Baguettes aufzubacken. Als die Temperatur erreicht war, öffnete ich die Backofentür, legte die Baguettes ein und schloß die Tür. Die Baguettes hatten außer zu dem Rost, auf dem sie lagen, zu nichts Kontakt.

Zehn Sekunden später knallte es höllisch und die Backofentür sah so aus:

IMG 0506


Ok, ich weiß zwar nicht, wie man in Glas einen frühzeitigen Tod einbauen kann, aber vielleicht wissen die das in Slovenien. Merkwürdig jedenfalls, dass bei beiden Geräten der Timer auf siebeneinhalb Jahre eingestellt war.

Da Backofen und Ceranfeld beim Gorenje nicht autark sind, muss nun beides ersetzt werden. Nach langer Überlegung habe ich mich für eine Kochplatte nach dem Induktionsprinzip entschieden. Das Prinzip, dass die Kochzone selbst kalt bleibt und nur der Topf oder die Pfanne erhitzt wird, kann man hier sehr anschaulich sehen:

screen-capture-2-10


So, und nun zum neuen Schmuckstück. Nach der guten Erfahrung mit dem Geschirrspüler, ist es wieder Bosch geworden...

Ich habe Induktion bei Gundel mehrfach ausprobiert und bin davon begeistert. Es kommt einem Gasherd sehr sehr nahe. Allerdings werde ich meine geliebten Paellapfannen aus Guss, die ich vor ca. 30 Jahren in Dänemark kaufte, ersetzen müssen. Ein Versuch bei Gundel zeigte nämlich, dass sie auf Induktionsherden nicht funktionieren. Nun ja, Ersatz ist schon gefunden, wird aber erst bestellt, wenn die alten Paellapfannen auch bei mir (völlig erwartet) nicht funktionieren.

Wenn die neue Anschaffung (wieder hat sich der Vermieter großzügig beteiligt) da ist, werde ich berichten...


Nachbemerkung 9.1.2015

Heute sah ich, dass bei Amazon nur noch eine der Pfannen auf Lager war. Also habe ich alle guten Vorsätze aufgegeben und bestellt. Und diese Griffe noch gleich dazu.


Nachbemerkung 27.1.2015

Nun habe ich schon an zwei Wochenenden mit dem neuen Herd gearbeitet. Von dem Induktionsfeld bin ich einfach nur begeistert und frage mich, wie konnte ich darauf so viele Jahrzehnte verzichten. Auch die neue Paellapfanne hat sich bewährt und ich habe mir noch gleich die nächst größere Version beschafft.


Blog finished...


©  Olaf Goette 2008 - 2019