body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Huminsäure im Pool

Nachdem ich vor ein paar Tagen eine falsche Chemikalie in unseren Pool gefüllt hatte, erzeugte er, wenn wir ihn als Whirlpool betrieben, derart viel Schaum, dass Tina kaum noch aus dem Schaum rausschauen konnte. Also entschlossen wir uns, ihn am letzten Samstag neu zu füllen.

Wir liessen also das Wasser ab und reinigten ihn von innen. Kein bischen Sediment blieb mehr am Boden und alle Seiten wurden mit einem Spezialreiniger gesäubert. Dann begannen wir ihn wieder mit Leitungswasser zu füllen. Als das Wasser ca. 10 cm hoch stand, schauten wir frustriert auf das Wasser. Es war klar aber ziemlich braun. Was machen? Ich sagte, da seien bestimmt Rohre durchgespült worden und der Sand würde sich schon ablagern. Also füllten wir weiter auf. Als der Pool voll war, sah das Wasser aus wie Tee: Braun aber durchsichtig. Als ich dann den Whirlpool anschaltete, änderte sich das Bild drastisch: Das Wasser war nun nicht mehr klar sondern erinnerte an eine Pfütze im Dreck, die man mit einem Stock umgerühert hatte. So ein Mist aber auch!

Ich prüfte nun die Wassrerqualität: pH-Wert: 7,2, Chlor 0,1. Der pH-Wert war für einen Pool ok. Durch Zugabe von Chlor brachte ich diesen auf 6,5. Ich spendierte noch einen funkelnagelneuen (also schneeweißen) Filter, dann deckten wir den Pool ab und stellten die Heizung an.

Am Sonntag Mittag fragte Tina mich, wie wohl das Wasser in unserem Pool aussähe. Ich sagte: "Wenn wir Glück haben, ist das Wasser klar, der Filter dunkel braun und der Boden liegt voll mit Sand oder Schlamm." Ich öffnete den Pool und stellte fest, dass das Wasser wirklich klar war. Aber der Filter war weiterhin schneeweiß und am Boden lag nichts. Trotzdem setzte ich den Poolsauger ein und baute in ihn zusätzlich zu dem feinen Drahtgeflecht noch Filterpapier von Kaffeefiltern ein. Ich saugte tatsächlich rein nichts auf. Das führte zur ersten Frage: Wo, zur Hölle, war die braune Sauce hin???

Nun überprüfte ich die Wasserqualität erneut. Chlor war jetzt 6,4. Das ist nicht erstaunlich. Aber das Messgerät zeigte für den pH-Wert "High" und als Wert "Error" an. Ich verwendete 5 oder 6 Teststreifen und das Ergenis war stets gleich. Schliesslich entschied ich mich, dem "High" mal Glauben zu schenken. Also füllte ich eine gute Portion "pH-Minus" ein. Und nun zeigte das Messgerät tatsächlich als pH-Wert 8,9 an. Vermutlich war der pH-Wert grösser als 9,9 gewesen und konnte daher nicht angezeigt werden (Das Messgerät kann nur eine Stelle vor und eine nach dem Dezimalkomma anzeigen.) Eine weitere kräftige Zugabe von "pH-Minus" brachte den Wert dann auf die gewünschten 7,1. Aber es erhob sich die zweite Frage: Was hatte übernacht den pH-Wert derart ansteigen lassen?

Heute telefonierte ich mit dem Spezialisten, Herrn Schneemann (ja, so heißt er wirklich!), vom Wasserwerk. Ich glaube, die freuten sich dort richtig, dass jemandem etwas aufgefallen war und nun nachfragte, aber nicht reklamierte. Hier nun die Erklärung (Ich bin kein Chemiker, sondern hatte zumeist in Chemie eine 4 oder 5. Wenn hier also jmand etwas besser Bescheid weiß, dann sei er stolz auf sich und verzeihe mir meine Laienhaftigkeit):

Wir bekommen in unserem Teil von Tostedt das Wasser vom Wasserwerk Kakensdorf, das zwei Brunnen besitzt. Eigentlich haben beide Brunnen eine sehr gute Qualität. Allerdings ist bei Brunnen II die Huminsäure grenzwertig. Daher wird der Brunnen zumeist nicht genutzt. Eigentlich könnte er zugeschüttet werden, was man aber nicht macht, falls mal auf einen Notfall reagiert werden muss.

Huminsäure bildet sich aus organischen Abbauprozessen von Pflanzen. Sie ist also z.B. in Torf enthalten. Und richtig, das Wasser, dass wir im ehemaligen Torfabbaugebiet in unserer Nähe bei einem Spaziergang gesehen hatten, hatte ziemlich genau die Farbe unseres Poolwassers gehabt.

Am Freitag hatte man im Wasserwerk leider einen "kleinen Fehler" gemacht und Wasser nur noch aus Brunnen II und nicht aus Brunnen I entnommen. Das wurde erst am Montag entdeckt und behoben.

Unser Wasser enthielt also ein hohes Maß an Huminsäure und war daher so braun. Der pH-Wert des Brunnenwassers liegt bei ca. 8,3 und wird z.B. durch Zugabe von Kohlnsäure auf etwa 7,3 gesenkt.

Meine Zugabe von Chlor hat die Huminsäure abgebaut, daher war das Wasser klar. Und da in der Huminsäure auch kein Eisen enthalten gewesen war, hatten sich keine Sedimente am Boden des Pools abgelagert. Die "braune Sauce" war also wirklich einfach nur verschwunden.

Damit war die erste Frage beantwortet.

Die Huminsäure hatte bereits zu einem Brunnenwasser von einem deutlich niedrigeren pH-Wert geführt, der automatisch nur noch durch eine geringere Menge von Kohlensäure auf seinen Sollwert reduziert werden musste. Die Kohlensäure vergast jedoch mit der Zeit (wie in einer offenen Sprudelflasche) und die Huminsäure hatte ich mit dem Chlor erfolgreich bekämpft. Daher war am nächsten Tag der pH-Wert so hoch gewesen.

Damit war die zweite Frage beantwortet.

Nun ist das Wasser wieder schön klar, nichts schäumt mehr und die Wasserwerte sind ok. Ergebnis: Wir, aber besonders Tina, sind wieder glücklich. Und zudem wissen wir jetzt, was Huminsäure ist und ganz besonders, aus welchem Brunnen unser Wasser kommt. Na, wenn wir da nicht ordentlich was dazugelernt haben!


Blog finished...

©  Olaf Goette 2008 - 2018