body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Regenbogen über Tostedt


In der Pause des Endspiels zur Fußball-Europameisterschaft zwischen Spanien, das später hochverdient gewinnen sollte, und Italien am 1.7.2012 gegen 21:30 Uhr ging bei uns in Tostedt ein mächtiger Regenschauer herunter. Es regnete wie aus Eimern. Kurz danach kam aber aus Westen die Sonne wieder durch. Dies ergab Richtung Osten diesen herrlichen Regenbogen. Links von ihm sieht man noch einen schwächeren zweiten… 

Damit man nicht nur das schöne Bild anschaut, sondern auch etwas lernt: Theoretisch enstehen unendlich viele Regenbögen. Den, den man normalerweise sieht, nennt sich Regenbogen erster Ordnung oder "Hauptbogen". Er ensteht durch Reflektion des Sonnenlichtes innerhalb der Wassertropfen. An der Grenzfläche Luft zu Wasser werden ca. 2% des Lichtes reflektiert. Ist das Licht - also die Sonne - ausreichend stark, erzeugt diese erste Reflektion eine zweite, allerdings deutlich schwächere. Dies ist dann der zweite Regenbogen, oder Regenbogen zweiter Ordnung 

Durch die zweifache Reflektion sind dann zudem auch noch die Farben in ihrer Reihenfolge gespiegelt. Man kann dies auf dem Bild unten gut erkennen. 

Diese zweite Reflektion kann eine dritte erzeugen, aber diese hätte dann nur noch 0,04% der Intensität des Hauptbogens und ist daher in der Regel nicht sichtbar. So habe ich bei Google auch nicht ein Foto gefunden, das drei Regenbögen zeigt…

Dass der Himmel, der innerhalb des Regenbogens sichtbar ist, stets heller als der außerhalb ist, lässt sich ebenfalls auf diesem Foto sehr gut erkennen. 

Wer sich intensiver mit dem Thema befassen möchte, der schaue doch mal bei Wikipedia vorbei…


DSC03389a


Da das Bild so gut ankam, hier noch ein zweites… Beide sind in der Größe 3072 x 2304 Pixel herunterladbar, wenn man auf das Bild klickt…


DSC03394a



Blog finished


©  Olaf Goette 2008 - 2018