body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Wasserwand renoviert


Unsere Wasserwand ist schon zwei oder drei Jahre alt. Eine Renovierung war dringend nötig. Warum? Einerseits war das Kupferblech mit irgendeinem Lack geschützt gewesen. Beim Reinigen mit meinem Lieblingsputzmittel „AkuPads“ habe ich diese Beschichtung wohl entfernt. Nun sah das Kupfer bereits nach einer Woche Betrieb schon ziemlich schedderig aus. Andererseits wurden auf dem schwarzen Granit immer mehr häßliche weiße Verfärbungen sichtbar. Ich konnte mir diese zunächst nicht erklären, denn Kalk war es nicht. Schließlich stellte sich heraus, dass dies Reste vom Kleber waren, mit dem das Kupfer auf den Granit geklebt worden war. Zunächst war dieser Kleber wohl transparent gewesen, nun war er milchig weiß und sehr häßlich.

Zunächst reinigte ich das Kupfer und danach auch den ganzen Granitblock. Dann trug ich auf das Kupfer einen transparenten Sprühlack auf. Ok, dies kleine Döschen war mit über 17€ ziemlich teuer, aber absolut ihr Gld wert:

Schnappschuss (2017-04-30 10.29.21)

Es handelt sich um einen 2-Komponenten-Lack. Aber wie funktioniert das in einer Spraydose? Hier ist ein Film dazu:


Also, ich kann diesen Sprühlack nur empfehlen… Ich trug im Abstand von 5 Minuten zweimal zwei ziemlich dicke Schichten auf. Sehr schnell war der Lack trocken und nun schaute ich mir den Granit genauer an. Immer mehr störten mich die Verfärbungen durch den Kleber. Also ging es zum Baumarkt und ich kaufte einen matt-scharzen Sprühlack. Diesen trung ich zunächst Lamelle für Lamelle mit einem Tuschpinsel auf. Den Rest verwendete ich, um den Granitkranz komplett zu lackieren. 

Der Clip unten zeigt die Wasserwand kurz nachdem sie gekauft wurde und dann nach meiner Renovierung. Ich denke, ich kann ganz stolz auf das Ergebnis sein...



Blog finished...


©  Olaf Goette 2008 - 2019