body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Tag 16


Dienstag, 18.9.2012

Soeben habe ich wieder den "abendlichen Teil" von gestern hinzugefügt…

Natürlich wachten wir heute erst später auf. Es war schon 07:15, als wir endlich die Vorhänge aufzogen und die Sonne in unser Zimmer scheinen liessen. Auch änderten wir unseren Tagesablauf, denn das Baden im Pool wurde gestrichen. Nach Kaffee und Tee ging es um 08:15 an den Strand und gleich in das Rote Meer. Da morgens das Wasser noch besonders hoch ist, lieh ich mir diesmal wieder ein Paar Flossen aus, schnappte mir die Contour und ging auf Jagd nach Put-Puts.

Was Put-Puts sind? Vorgestern war neben uns im Roten Meer eine ziemlich korpulente Mutter (zur Fettleibigkeit später) mit ihrem Kind. Als sie im Wasser ein paar Fische sah, rief sie begeistert zu ihrem Kind "Schau mal, da sind Fische!" und fügte dann zu den Fischen gewandt zu "Put Put Put - Put Put Put…" Wie unbeschreiblich dämlich muss man sein, wenn man entweder denkt, die Fische würden einen hören oder seinem Kind sowas indirekt vermittelt. Ich schüttelte den Kopf und sagte zu Tina, dass ich Fische ab sofort Put-Puts nennen werde.

Zur Fettleibigkeit: Die wenigsten Frauen laufen hier mit einem Normalkörper rum. Ich weiß, ich kann mit meinem Körper auch nicht die Anzahl der Waschbrettbäuche am Strand erhöhen, aber was hier sich so zeigt, ist ziemlich erschreckend. Ich denke, dass knapp ein Drittel der Frauen mit Ihrem Gewicht eigentlich ärztliche Hilfe benötigen würde. Und das zieht sich durch alle Nationen, die hier am Strand vertreten sind. Einige der Damen wälzen ein derartiges Gebirge ins Meer, dass man automatisch den Meeresspiegel beobachtet und sich darauf vorbereitet, dass gleich die Liege, auf der man sich sonnt, umspült werden könnte und alle Dinge, die man direkt auf dem Sand liegen hat, wie bei einem Tsunami fortgerissen werden könnten. Ich gehe davon aus, dass alle behaupten, nur wie ein kleines Vögelchen zu essen (was man beim abendlichen Buffet allerdings so nicht beobachten kann) und alles auf die Drüsen schieben. Natürlich sind auch die Männer hier - und da mache ich keine Ausnahme bei mir selbst - nicht alle dem Magazin Men's Health entsprungen, aber die richtigen Klopse sind weiblich. Wirklich!

Hier nun ein paar Fotos von den Put-Puts. Ein Video lade ich gerade zu YouTube hoch, aber nach mehr als 30 Minuten ist steht der Balken immer noch bei 1%. Mal sehen…

vlcsnap-2012-09-18-16h42m52s22
vlcsnap-2012-09-18-16h43m34s182
vlcsnap-2012-09-18-16h45m16s190
vlcsnap-2012-09-18-16h46m49s108
vlcsnap-2012-09-18-16h45m59s115
vlcsnap-2012-09-18-16h47m02s233
vlcsnap-2012-09-18-16h48m09s125
vlcsnap-2012-09-18-16h54m51s59


Besonders interessant finde ich die Bilder 4-6: Hier kleben mit den Mündern zum Riff zahlreiche Fische dicht an dicht zusammen. Die meisten sind von der gleichen Art, aber nicht alle. Was das soll, ist mir völlig schleierhaft. Bild 7 ist ein Merkmal dafür, dass ich denke, die meisten Fische fasziniert entweder meine Contour oder sie sehen sie sogar als Eindringling. Bei diesem Bild denke ich, dass "Eindringling" es besser trifft, denn dieser Bursche stellt ganz deutlich seine Rückenflossen auf, um so noch mehr zu imponieren…

Ob der Film bei YouTube heute noch was wird, bezweifle ich. Der Upload steht immernoch bei 1%. Ich werde ihn wohl abbrechen und neu starten. Ich werde den Platzhalter schon einmal einbinden, aber vielleicht gibt es den Film dann erst morgen… 

Und so lange hat es wirklich gedauert. Dieser Film war erst bei YouTube fertig hochgeladen, als wir vom Strand wieder zum Zimmer gegangen sind. Nun, hier ist er:




voriger Eintrag

nächster Eintrag

zurück zur Übersicht



©  Olaf Goette 2008 - 2018