body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Tag 18 & 19


Donnerstag, 20.9.2012

Da heute nicht viel zu berichten sein wird, wird diese Seite wieder von 2 Tagen handeln.

Doch zunächst noch etwas vom Abend des Tag 16: Am Abend kamen wir zum Buffet und stellten fest, dass keiner "unserer" Tische frei war. Natürlich sind das nicht unsere Tische, aber wir sitzen dort gern - schon seit unserem ersten Besuch hier im Jahr 2009. Es ist eine Reihe von 5 Tischen, die wir irgendwie besonders schätzen. Drei waren besetzt, einer sah aus wie nach einem Beschuß mit ballistischen Nahrungsmittelraketen und auf dem letzten (eigentlich exakt der, an dem wir meistens sitzen) standen zwei Getränke. Wir begannen uns gerade nach einem anderen Tisch umzusehen, als uns der Kellner, der uns immer bedient, aufforderte, doch an dem Tisch mit den Getränken Platz zu nehmen. Erst jetzt erkannten wir, dass die Getränke ja "unsere" Getränke waren: Ein Glas Weißwein für Tina und eine Flasche ägyptisches Stella-Bier für mich. Er hatte uns also "unseren" Tisch reserviert. Eine wirklich rührende Geste…

Gestern Abend hatten wir zum zweiten Mal einen Tisch in dem libanesischen Restaurant gebucht, zu dem sich das Strandrestaurant am Abend verwandelt. Vorher gingen wir noch schnell auf einen Drink an der Bar vorbei. Romany, der Chef-Barkeeper hatte uns beiden gerade jeweils ein Glas eingeschenkt, als zum wiederholten Male Tina mich fragte, um wieviel Uhr wir den Tisch reserviert hätten. Immer hatte ich 19:30 geantwortet und langsam ging mir die stets gleiche Frage auf den Keks. Also holte ich nun die Reservierung aus meinem Portemonai und stellte erstaunt fest, dass die Reservierung für 19:00 war. In dem Augenblick war es exakt 18:51 und der Weg würde gut 5 Minuten dauern. Romany bekam das mit, griff zum Telefon und sagte dann, wir sollten mal in aller Ruhe austrinken, denn vor dem Haupteingang würde ein Elektrowagen auf uns warten und zum Restaurant bringen. Auch dies war mehr als eine liebevolle Geste.

Das Essen selbst war wieder sehr lecker und wieder mussten wir beim Nachtisch beide passen. Zum Ende kam noch Kristin, eine der GRMs, an unseren Tisch und wir unterhielten uns noch nett. Da sie ebenfalls mit einem Elektrowagen gekommen war, hatten wir so auch wieder einen Shuttleservice zurück zum Haupthaus.

An der Bar trafen wir auf das Paar aus Magdeburg und verabredeten uns zum gemeinsamen Mittag heute um 13:00 im Strandrestaurant.

Das Wetter war auch heute fast wie immer: Also Sonne pur, kein kleinstes Wölkchen am Himmel, 34°C warm. Das Rote Meer hat weiterhin 30°C. Nur war der Wind heute deutlich stärker. Wir schleppten unsere Taucherbrillen und Schnorchel zwar wie jeden Tag mit an den Strand, setzten sie jedoch nicht ein. Bei so einem Wind ist auch das Meer aufgewühlter und die Sicht unter Wasser zu schlecht. Daher gibt es heute keine neuen Bilder oder Filme. Um kurz nach 08:00 waren wir das erste Mal im Meer, allerdings waren wir morgens schon im Pool gewesen. Ich hatte den Vorschlag gemacht, doch mal in den beheizten (30°C) zu gehen. Aber das war nichts. Erstens ist das zu warm und erfrischt nicht. Zweitens ist der Pool flacher und das ist auch doof.

Den Vormittag verbrachten wir mit sonnen, baden und lesen. Vormittags kam auch Anna, eine weitere GRM, bei uns vorbei und war zerknirscht, dass sie Tina noch immer nicht das Halstuch gegeben hatte, dass sie Tina schenken wollte. Anna ist gebürtige Russin und das Tuch stammt ebenfalls aus Russland. 

Um 13:00 trafen wir uns dann zu wie verabredet zum Mittagessen. Nach dem Essen machte ich dann meine eineinhalb Stunden Schlaf am Strand, während Tina zur Poollandschaft ging und dort mehrere Runden schwamm und auf ihren geliebten Liegestühlen (siehe letztes Bild Tag 8) lag. Wir gingen danach nochmals baden und nun sitze ich wieder auf dem Balkon und schreibe, während Tina in der Sauna ist. Auf dem Bett lag das von Anna versprochene Halstuch und Tina freute sich sehr darüber.

Heute Abend werden wir wieder mit Mirko per FaceTime Videochat machen. Gestern erzählte er uns, wie weit er schon mit der Renovierung unserer Wohnung sei. Aber er weigerte sich, uns irgendwas zu zeigen. Als wir begannen zu betteln, fand er das irrsinnig komisch, tat uns aber trotzdem nicht den Gefallen.

Morgen hat Tina dann am späten Nachmittag einen Nageltermin. Ich bringe sie hin und werde dann mit dem Taxi nach Hurghada reinfahren und noch ein paar kleine Besorgungen machen. Dann werde ich sie wieder abholen. Also, es wird was zu berichten geben, die Frage wird aber sein, wann ich dazu komme.

Also: "Stay tuned!"


Freitag, 21.9.2012

Heute werde ich wohl in Etappen schreiben müssen, da Tina sich gerade zurecht macht und ich nur 15 Minuten Zeit habe. Unser Tagesablauf war wieder wie üblich und um kurz nach 09:00 lieh ich uns Flossen aus und machte mich auf zu meinem Schnorchelgang an dem einen Rifffelsen, an dem ich schon in den Vortagen soviele Fische gesehen hatte. Es war auch diesmal so. Zudem kam mir ein im Vergleich zu den anderen wirkliches Riesending (Bilder 5 und 6) vor die Contour. Obwohl das Wasser wieder ziemlich aufgewirbelt war, gelangen mir doch auch heute wieder einige Aufnahmen.

Diesmal hatte ich mir gut die Position dieser Stelle gemerkt und kurz vor dem Essen mietete ich wieder ein Tretboot und brachte Tina exakt zu dieser Stelle. Auch sie war von dem Fischreichtum begeistert. 

vlcsnap-2012-09-21-15h45m29s150
vlcsnap-2012-09-21-15h45m41s30
vlcsnap-2012-09-21-15h45m50s91
vlcsnap-2012-09-21-15h46m58s35
vlcsnap-2012-09-21-15h53m53s87
vlcsnap-2012-09-21-15h49m08s45
vlcsnap-2012-09-21-15h47m54s62
vlcsnap-2012-09-21-15h51m03s179


Da Tina ja heute einen Termin bei einer Nageltante hatte, brachen wir schon um 15:30 unsere Zelte am Strand ab. Zum Nagelstudio liefen wir etwa 20 Minuten, was bei den Temperatuen eine echte Herausforderung war. Ich gab Tina dann bei dem Nagelstudio ab und fuhr dann mit dem Taxi zum Little Buddah um noch einige Einkäufe zu machen.

Eben hat Mirko uns nun doch einige Blicke in unsere Wohnung gewährt. Wir könne  nur sagen "mega-toll" und freuen uns darauf, sein Werk "live" zu sehen.

So, das war's in Kürze von heute.


voriger Eintrag

nächster Eintrag

zurück zur Übersicht


©  Olaf Goette 2008 - 2018