body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Tag 8


Montag, 10.9.2012

Mit dem Aufwachen klappt es, als hätten Tina und ich einen Wecker verschluckt… Auch heute wachten wir wieder um wenige Minuten nach 06:00 auf und nahmen wieder ein morgentliches Bad im Pool. Wir müssen sagen, wir sind mittlerweile, was die Temparaturen angeht, ziemlich verwöhnt. Das Wasser im Pool ist uns morgens mit über 25°C echt kalt. Wer jetzt "Weicheier" sagt, der soll sich schämen!

Danach gab's wieder auf dem Zimmer Kaffee, denn wir wollen heute Abend in dem libanesischen Restaurant ein 5-Gänge-Menü geniessen und müssen dafür dann auch den nötigen Platz bereit halten. 

Heute hatten wir wieder unsere Schnorchelsachen und die Contour dabei und so ging es dann schon um 08:30 ins Wasser. Diesmal hatten wir auf Schwimmflossen verzichtet, um mal auszuprobieren, wie es ohne klappt. Mit Flossen ist etwas besser, aber ohne 6€ pro Tag billiger…

Hier ein paar Fotos, die wieder verkleinerte Standbilder der Videoclips sind, die ich mit der Contour machte (Anklicken vergrössert sie wieder…):

vlcsnap-2012-09-10-17h08m03s236
vlcsnap-2012-09-10-17h08m20s164
vlcsnap-2012-09-10-17h12m41s233
vlcsnap-2012-09-10-17h13m25s139
vlcsnap-2012-09-10-17h15m37s199


Ich habe auch wieder einige Clips zusammengeschnitten und bei YouTube hochgeladen. Hier ist der Clip (Ich hoffe, dass Gundel zufrieden ist, weil ich die Contour ruhiger gehalten habe :-) )

Für den, der es nicht weiss: In der unteren YouTube-Leiste ist ein kleines Zahnradsymbol. Mit ihm lässt sich die Videoqualität wählen. Auch dieses Video habe ich wieder von 1080p auf 720p reduziert...


Nachdem wir uns wieder etwas aufgewärmt hatten, ging es dann wieder zu den Liegestühlen in der Poollandschaft.

DSC00900 web

Wie man sieht, geniesst Tina diese Liegen wirklich sehr.

Der Rest des Tages verging mit einem minimalen Mittagessen (Grund siehe oben). Danach habe ich wieder gut 1 1/2 geschlafen und Tina besuchte nochmals ihre Liegestühle.

Um 19:20 machten wir uns adrett angezogen auf zum Strandrestaurant, das wir ja vom Mittag her kennen, das aber eben abends zu einem libanesischen Restaurant umfunktioniert wird. Nun sind die Tische mit weißen Leinendecken, roten Tischläuferm, Kerzen und Geschirr sehr hübsch eingedeckt. Das Menü besteht aud fünf Gängen. Die ersten beiden bestehen aus je 7 verschiedenen kalten bzw. warmen Vorspeisen. Darauf folgen Suppe und Hauptgang. Man kann zwischen drei verschiedenen Suppen wählen. Wir entschieden uns beide für eine Hühner-Creme-Suppe. Als Hauptgang stehen fünf oder sechs verschiedene Alternativen zur Wahl. Tina wählte eine vegetarische Gemüseplatte, ich libanesische Riesengarneelen. Alles war wirklich sehr lecker und die Atmosphäre sehr schön. Direkt am Strand im Dunklen bei geöffneten Seitentüren mit Kerzen und Fackeln - das hat schon was. Allerdings waren wir so gesättigt, dass wir beide auf das Dessert verzichteten.


voriger Eintrag

nächster Eintrag

zurück zur Übersicht


©  Olaf Goette 2008 - 2018