body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Exkurs: Diesmal keine Exkursionen?!


Vielleicht fragt sich der eine oder andere, ob wir hier wirklich 3 Wochen nur am Strand liegen und nichts unternehmen wollen. Die Antwort ist JA! Aber warum?

Der wesentlichste Grund ist, dass dies für uns ein wirklicher Erholungsurlub sein soll. Wie nie zuvor hatten wir beide Erholung derart dringend nötig.

Andererseits haben wir vieles, was hier angeboten wird, schon in den Besuchen in 2009 und 2010 wahrgenommen:

Wir waren mit Quads in die Wüste bis zu einem Beduinendorf gedonnert. Das hatte viel Spaß gemacht und der Sonnenuntergang hinter dem Gebirge, dem man ziemlich nah gewesen war, war imposant gewesen. Auch, dass es mit Untergang der Sonne schlagartig richtig kalt wurde. Und es war auch der Wahnsinn, wie verdreckt wir von dieser Tour zurückkamen...

In beiden vorigen Urlauben waren wir mehrfach mit Schiffen auf dem Roten Meer unterwegs gewesen. Zum letzten mal hatte Tina mir eine ganztägige Privattour mit einem Schiff für mindestens 50 Personen an meinem Geburtstag am 24.3.2010 geschenkt. Natürlich sind weiter draußen die Fische noch viel prächtiger und man hört, dass man manchmal auch Schildkröten und Delphine beobachten kann. Obwohl ich seit meiner Kindheit schwimmen kann, habe ich aber zunehmend zu kämpfen, wenn ich keinen Boden mehr unter den Füßen habe. Das begann vor ca. 25 Jahren im Faaker See in Österreich, setzte sich fort auf Grand Cayman und passierte mir zuletzt bei eben jenem Schiffsausflug wieder. Es muss irgendwas in meinem Kopf sein, dass mich in Panik versetzt, sobald ich mitbekomme, dass ich im Wasser nicht mehr stehen kann. Und di Panik des Absaufens brauche ich nicht noch einmal.

Im letzten Jahr musste ich unbedingt zu den Pyramiden, die ziemlich unerwartet nicht in der Wüste sondern weniger als einen Kilometer entfernt von dem verdreckten Gizeh, das nichts weiter als ein Vorort der ebenso verdreckten Stadt Kairo ist, liegen. Es war sehr interessant sie gesehen zu haben. Aber nochmal muss nicht sein, da sie sich wohl kaum verändert haben dürften.

Zur Zeit ist ja in Ägypten alles ruhig, aber man darf auch nicht vergessen, dass hier gerade eine Revolution stattgefunden hat. Natürlich werden die Ägypter nicht so wahnsinnig sein, den Tourismus, der eine ihrer Haupteinnahmequellen darstellt, abzuwürgen. Aber man weiß ja nie, ob nicht irgendein fanatisierter Bettlakenträger sich im Gewühl in die Luft jagt, um sich dann mit den ihm versprochenen 72 Jungfrauen im Paradies zu vergnügen. Hier habe ich sowieso meine Bedenken. Wer sagt denn, wenn er sich in diverse Einzelteile zerlegt hat, dass ihm im Paradies dann nicht das wesentlichste Teil für dieses Vergügen fehlt? Und, wenn er es wirklich "am Mann" hat, was macht er mit den 70 anderen, nachdem ihn die ersten 2 schon fix und fertig gemacht haben? 

Also daher: Diesmal nix mit Exkursionen!


zurück zur Übersicht


©  Olaf Goette 2008 - 2018