body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Tag 13 & 14


Samstag, 15.9.2012

Ich glaube, heute wird es ein kurzer Eintrag. Wenn ich sagen würde, es war ein Tag wie jeder andere, dann klingt das irgendwie negativ. Ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil!

Heute Morgen wachten wir schon kurz vor 06:00 auf und Tina war richtig ausgeschlafen, da ich in der ganzen Nacht nicht einmal geschnacht hatte. Respekt, Olaf! Die Sonne schien schon wieder auf unseren Balkon, der Sonnenaufgang war heute um 05:29. Sonnenuntergang wird um 17:50 sein. Wir haben also knapp 12,5 Stunden Sonnenschein. Anders als bei uns im Norden sind die Dämmerungszeiten jedoch deutlich kürzer. Von Sonne noch da bis richtig dunkel vergehen ca. knapp 15 Minuten.

Wir putzen also schnell die Zähne, sprangen wieder in den Pool und danach machte ich Kaffee und Tee. Ich wollte dann mal schauen, ob sich in unserer Wohnung in Tostedt was getan hat. Die WebCam zeigte nur ein prächtiges Schwarz, da daheim die Sonne noch nicht aufgegangen war. Das tat sie heute erst um 06:54, also ca. 90 Minuten später als hier. Dies erklärt sich dadurch, dass wir hier eine Zeitzone "vorgehen". Da aber Ägypten keine Sommerzeit kennt, sind im Sommer die Zeiten gleich. Damit sind 60 der 90 Minuten erklärt. Wo die restlichen 30 herkommen, weiß ich nicht. Noch ist auf der nördlichen Halbkugel Sommer und die Tatsache, dass wir sehr viel weiter im Süden sind, hilft überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil!

Dann versuchten wir zweimal erfolglos Mirko zu erreichen, denn der hat ja heute Geburtstag. Leider klappte es weder auf seinem Handy noch auf dem Festnetz. Also ging es dann wie üblich um kurz vor 08:00 an den Strand und ziemlich gleich wieder zum ersten Mal des Tages ins Rote Meer. 

Bis kurz vor 10:00 las ich etwas. Da mittlerweile meine Taschenbücher ausgelesen sind, lese ich auf meinem iPad, auf das ich eine ganze Menge eBooks gespeichert hatte. Dies ist in der Sonne, auch wenn unter dem Sonnenschirm, nicht wirklich ideal, aber es geht. Den ersten Roman, den ich vor drei Tagen begonnen hatte, brach ich heute Morgen ab. Ich hatte von ihm im Radio eine Rezension gehört und wollte ihn daher unbedingt lesen. Nun brach ich nach ca. drei Vierteln ab. Es ist wie mit Filmen, die eine richtig gute Empfehlung haben und mich meistens tiefst enttäuschen… Der, den ich jetzt zu lesen begonnen habe, gefällt mir schon viel besser.

Um kurz vor 10:00 machte ich mich auf in Richtung Hotel. Einerseits wollte ich nochmal beim Doktor vorbei und andererseits sollten ein paar Bikinis von Tina fertig sein. Warum ich schon wieder zum Doc wollte? Erstens hatte ich mir gestern beim Schnorcheln am Riff wieder Schnitte unter dem Fuß, diesmal aber gerechterweise dem anderen, geholt. Es ist etwas unangenehm aber ich wollte unbedingt prüfen lassen, ob nicht noch irgendwelcher Mist vielleicht in der Wunde steckte. Tat er nicht, so ein Glück! Zweitens hatte ich mich beim Abendessen am Donnerstag heftig an einem Knochen verschluckt. Es war ein asiatisches Buffet und ich hatte mir eine Entenkeule geholt. Der Meister der weißen Mütze muss die aber derart blöde abgesäbelt haben (von Tranchieren kann wirklich keine Rede sein), dass in einem Bissen ein größerer Knochensplitter steckte, der da wirklich nicht hingehörte. Hätte ich den Bissen wie Seppl vor dem Schlucken erst 97mal durchgekaut, wäre er mir bestimmt aufgefallen. Das tat er aber nicht und ich bemerkte ihn erst beim Schlucken, als es mir im Rachen höllisch weh tat. Vom Schlucken selbst merkte ich allerdings nichts. Ob der Knochen mittlerweile am Südpol wieder ausgetreten ist, habe ich auch nicht mitbekommen, wird er aber wohl. Noch jetzt tut mir der Rachen weh, und ich wollte den Doc auch prüfen lassen, ob da nicht vielleicht noch ein Knochensplitter im Rachen steckt. Aber auch dies war glücklicherweise Fehlanzeige.

Nach einer Stunde war ich wieder bei Tina am Strand. Gegen Mittag hatten wir derart starke Ebbe, dass an ein Schnorcheln nicht wirklich zu denken war. Also blieben die Taucherbrillen, Schnorchel und die Contour verpackt und es gibt diesmal auch außer dem Lageplan der Hotelanlage nichts zum Anschauen…

hotelMap back


Der restliche Tag verlief halt so, wie die davor. Um 13:00 ging es zum Mittag in das Strandrestaurant. Danach machte ich meinen Schönheitsschlaf. Gegen 16:00 badeten wir noch einmal und packten dann wie üblich um 16:30 unsere Sachen zusammen. Während Tina in der Sauna ist, schreibe ich im Blog…

Vielleicht gibt es morgen mal wieder etwas interessanteres zu berichten. Mal sehen. Daher: "Stay tuend!"


Sonntag, 16.9.2012

Gestern auf dem wöchentlichen Empfang des Hotels lernten wir ein Ehepaar aus Heidelberg kennen, das davon schwärmte, morgens in aller Frühe nicht in den Pool zu springen, sondern ein Bad im Roten Meer zu nehmen. Dann sei es noch völlig windstill, ruhig und besonders schön. Da wir wieder um kurz vor 06:00 aufwachten, entschlossen wir uns, dies heute auch zu probieren. Um kurz vor 06:30 machten wir uns also auf zum Strand. Es war wirklich sehr schön. Durch die Windstille und die Sonne, die schon eine Stunde nach Sonnenaufgang kräftig scheint, war das morgentliche Bad wirklich ein Genuss. 

Dann ging es zurück zum Hotel und wir zogen ein paar passende Klamotten an, denn gestern Abend hatten wir das Dinner ausfallen lassen und wollten dafür heute richtig frühstücken. Während Tina zunächst ein Croissant und dann Joghurt aß, zelebrierte ich meinen Toast: 1.) Am Wurststand einige Scheiben Pastrami holen 2.) Toast rösten und Butter mitnehmen 3.) Am Tisch den Toast mit Butter schmieren und mit der Pastrami belegen 4.) am Eierstand das Ganze mit 2 frisch zubereiteten "turned" Spiegeleiern belegen lassen 5.) auf dem Rückweg noch eine Flasche scharfe Chilisauce abgreifen… Und dann alles genüsslich verspeisen. Hmmm, war das lecker!

Wir machten uns dann fertig für den Strand und bezogen dort kurz vor 08:00 unsere Liegen. Da auch heute wieder Ebbe war, fiel das Schnorcheln aus und wir genossen einfach so und faul die Zeit am Strand.

Heute um 17:30 haben wir uns wieder mit Gundel und Seppl für einen Videochat via FaceTime verabredet. Danach werden wir nochmals nach Hurghada hineinfahren. Ich fürchte, die zwei Vasen, die Tina beim letzten Mal ausgesucht hatte, brauchen noch Gesellschaft. Und ich kaufe mir vielleicht noch eine Holzschatulle für mein Büro bei Airbus.

Davon werde ich dann morgen berichten. Und auch von unseren Massagen, denn Tina hat morgen eine ägyptische Kräuter-Druck- und ich eine Thai-Massage. Ich erinnere mich noch mit Freude an die Thai-Massage vor zwei Jahren, nach der ich erstmal in meinem Körper die einzelnen Knochen wiederfinden und an die richtige Stelle plazieren musste. Beide Massagen werden um 18:30 beginnen und eine Stunde dauern. Also muss ich mich ranhalten, wenn vorher der Blog noch fertig sein soll…

Hier nun die Ergänzung von gestern Abend: Kurz bevor wir fertig gestylt das Zimmer verlassen wollte, wurde mir noch mein so von mir gewünschtes Hemd gebracht. Es passte perfekt und ich habe mich wahnsinnig gefreut. Hier kann ich es natürlich nicht anziehen, weil sonst jeder Gast bei mir etwas zum Trinken bestellt…

Wir fuhren mit dem Taxi wieder bis "Little Buddah". Ich hatte genügend Geld für das Abendessen, die sehr wahrscheinlichen Vasen und ein Holzkästchen mitgenommen. Unser erster Weg führte uns jedoch in einen kleinen Shop, in dem Tina einen Bikini fand, wie sie ihn unbedingt haben wollte, nämlich trägerlos. Während Tina Bikinis anprobierte, schaute ich mich bei den Hemden um. Ich fand zwei schicke La-Martina-Hemden für einen Spottpreis: Ein Fünftel des Originalpreises. Es sind bestimmt Fälschungen - aber sehr gut gemachte mit allen Zertifikaten und sogar Hologramm. Danach musste ich erstmal checken, ob noch genug Geld für das Abendessen im Portemonai war. Es würde knapp werden… 

Wir gingen in das thailändische Restaurant, das wir schon vor 3 Jahren bei unserem ersten Aufenthalt besucht hatten. Es war wieder sehr lecker und nicht ganz so scharf, da wir das vorher geklärt hatten. 

Das Taxi wartete um Punkt 20:00 am vereinbarten Platz auf uns und brachte uns zurück ins Hotel. Als das Taxi bezahlt war, hatte ich noch 5€ im Portemonaie. Das war knapp und soll mir nicht noch einmal passieren... 


voriger Eintrag

nächster Eintrag

zurück zur Übersicht



©  Olaf Goette 2008 - 2018