body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Tag 21 & 22 & Schluss


Sonntag, 23.9.2012

Dies wird nun der letzte Eintrag, den ich auf dem Balkon in Hurghada schreibe. Und kurz wird er auch werden. Das Ende des Tagebuches werde ich dann in der nächsten Woche von meinem Schreibtisch in Tostedt hinzufügen.

Unser Tag verlief wie üblich. Der Wind war noch etwas stärker als bisher und daher gibt es auch vom heutigen Tag keine neuen Unterwasseraufnahmen. Einerseits schade, aber andererseits habe ich genügend Material um es in den bestehenden Film zu integrieren und ein weiteres Fotobuch zu erstellen. Aber bis das geschafft ist, wird noch einige Zeit vergehen.

Ich glaube auch, dass uns die Abreise schon etwas in den Knochen steckt. Tina gibt es zwar nicht zu, aber ich glaube schon, dass ihre Stimmung etwas traurig ist. Meine ist es jedenfalls auch.

Heute Abend gehen wir noch zum Dinner in das Alexandre, ein zum Hotelkomplex gehörendes Luxusrestaurant. Das soll ein würdevoller Ausklang werden.

Eben wurde uns bestätigt, dass wir das Zimmer morgen erst um 15:00 räumen müssen. Also werden wir morgen früh weitgehend packen und dann noch einen halben Tag am Strand zubringen. Aber ohne Elektronik, denn ich werde fast alles schon heute Abend abbauen.

Also, es wird etwas dauern, aber der Bericht vom Tag 22 erfolgt dann irgendwann in der kommenden Woche.

Kurz nachdem ich diese Zeilen hochgeladen hatte, war auch schon das WLAN in unserem Zimmer abgeschaltet.

Das abendliche Essen im Alexandre war absolute Spitze und wir haben beschlossen, das nächste Mal dort häufiger zu Essen. Das ganze Ambiente ist toll, man sitzt direkt am Strand auf einer überdachten Terrasse. Als All-Inklusive-Gast braucht man nicht teuer aus der Karte wählen, sondern man bekommt ein exquisites Vier-Gänge-Menue, wobei man bei jedem Gang die Auswahl zwischen vier bis sechs Alternativen hat. Und was wir gegessen haben, war allererste Qualität. So klang der letzte Abend unseres Urlaubes aus.


Montag, 24.9.2012

Am Montag wachten wir zur üblichen Zeit auf und packten nach dem Bad im Pool und userem morgendlichen Kaffee bzw. Tee unsere Koffer. Zum Glück waren in der Zwischenzeit einige Dinge geleert worden, zudem hatte sich Tina von zwei Paar Stilettos getrennt. So war genug Platz für die Vasen und andere Dinge, die wir am Ort gekauft hatten.

Um 07:40 waren wir schon am Strand. Diesmal hatte das Personal Ernst gemacht und alle Utensilien, mit denen vor 08:00 Liegen reserviert worden waren, eingesammelt. Wir erwarteten einen Heidenaufstand, der allerdings ausblieb.

Wir blieben bis 13:30 am Strand und Tina kämpfte wieder mit ihrer schon bekannten Unpässlichkeit. Diesmal war es aber nicht so schlimm, was mit Sicherheit an der Vorfreude auf die von Mirko renovierte Wohnung lag.

Wir machten uns dann reisefertig und um 15:00 verliessen wir unser Zimmer und unsere Koffer wurden abgeholt. Es ging dann zum Flughafen, wo sich lange Schlangen vor der ersten Sicherheitsschleuse gebildet hatten. Für 30€ pro Kopf konnten wir als "VIPs" hunderte andere Passagiere überholen, waren flugs durch die Kontrolle durch und gaben unser Gepäck auf. Auch wenn dieser VIP-Service hart an der Grenze zum Nepp ist, er war es uns wert.

Auf dem Flughafen kauften wir noch im Duty-Free ein, tranken noch etwas in einem englischen Pub und dann ging es auch schon los. Der Rückflug verlief umspektakulär, wir landeten jedoch schon um 22:30 zwanzig Minuten früher als geplant. Auch der Shuttle-Service zurück zum Hotel, wo ja mein Auto in der Tiefgarage stand, klappte wie am Schnürchen. Dann ging es nach Tostedt, wo wir mit einem riesigen WoW die Arbeit von Mirko betrachteten.

Damit ging ein wunderbarer Urlaub zu 

                                         Ende


voriger Eintrag

zurück zur Übersicht


©  Olaf Goette 2008 - 2018