body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

Tag 3


Mittwoch, 5.9.2012

Gestern Abend haben wir uns an der Bar noch mit einem Ehepaar aus Berlin verquatscht. Daher waren wir für unsere Verhältnisse erst sehr spät im Bett. Nämlich um 22:30 Uhr!

Trotzdem wachten wir wieder kurz nach 06:00 auf und wieder schien die Sonne schon prall auf unseren Balkon. Auch heute hatten wir wieder keinen Hunger am Morgen und so wurde unser erstes Frühstück hier wieder auf den nächsten Tag verschoben. Wir tranken jeder einen Becher Kaffee, den wir auf dem Zimmer zubereiteten. Dann packten wir unsere Sachen und waren schon um 07:45 am Strand. Wir belegten schon mal unsere Liegen und wurden dabei von dieser Krähe ziemlich angemacht, denn sie hatte wohl keine Lust, ihren Platz zu räumen.

S006


Um 08:00 bekamen wir auch unsere Handtücher und um kurz nach 09:00 Uhr, ich hatte gerade wieder die Schwimmflossen ausgeliehen, ging es zum Schnorcheln. Wieder machte ich mit der Contour viele Videos und hier sind drei Schnappschüsse davon (Das erste und letzte habe ich dabei als Pseudo-HDR bearbeitet):

S003
S005
S004And2more tonemapped web


Etwas Technisches zu den Bildern: Meine Sony Handycam, die bisher noch nicht zum Einsatz gekommen ist, zeichnet in HD 1080i auf, also jeweils immer ein Halbbild. Die Contour, man mag es kaum glauben, zeichnet hochwertiger in 1080p auf. Man bemerkt dies sofort an den Standbildern, die nie Streifen haben. Alle Bilder oben sind Ausschnittvergrösserungen. Man muss sich wiklich wundern, was diese Minicamera kann...

Leider haben wir ab dem späten Vormittag noch weiterhin ziemlich Ebbe. Das bedeutet, dass man ziemlich weit ins Meer hineinlaufen muss. Das ist ja kein Problem. Aber man kommt nicht über die Korallen hinweg, ohne sich den Bauch aufzuschrammen. Die Schwimmflossen kommen daher zur Zeit nur am frühen Vormittag zum Einsatz, was eigentlich herausgeschmissenes Geld ist. Mogen wollen wir daher mal versuchen, ohne Flossen zu Schnorcheln.

Gestern muss ich mir etwas in meinen linken Hacken eingetreten haben und mir tat das Laufen auf meinen Noppenlatschen ziemlich weh. Also ging ich nach dem Mittagessen hoch aufs Zimmer und entfernte mit ziemlichen Verrenkungen einen kleinen Splitter. Leider war das nicht alles gewesen uns so ging ich hute Abend noch zum Hotelarzt, der mir zusätzlich noch ein dickes Sandkorn oder einen Mini-Glassplitter aus der gleichen Stelle entfernte.

Obwohl ich sehr umsichtig mit der Klimaanlage umgehe, leckt dennoch heute meine Nase und der Hals kratzt. Mal sehen, was morgen ist…

Bevor Tina zur Sauna und ich zum Doc entschwanden, hatten wir uns mit Gundel und Seppl zu Facetime verabredet. Pünktlich um 17:30 ging es los. Es ist schon erstaunlich, dass das reine Telefonieren mit dem Handy sündhaft teuer, dafür eine Videokonferenz völlig kostenlos ist. Bild und Ton waren etwas ruckelig, aber deutlich besser, als ich gedacht hatte. Schade, dass sowas mit meiner Mutter nicht geht!

Jetzt machen wir uns wieder langsam fertig für das Abendessen, morgen dann (vielleicht) wieder mehr...


voriger Eintrag

nächster Eintrag

zurück zur Übersicht

©  Olaf Goette 2008 - 2018