body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

28.11.2013: noch 234 Tage - aber heute gebucht!

Wir waren diesmal drauf und dran, unseren Urlaub nicht als Pauschalreise sondern direkt beim Hotel zu buchen. Nach langem Hin und Her und einem abschliessenden Telefonat mit dem sehr netten Hotelmanager konnten wir uns auch auf einen Preis einigen, der etwas günstiger gewesen wäre. Auch die Stornierungsbedingungen waren absolut gut.

Nun ging es um den Flug. Allein Condor kommt dabei für uns in Frage und die stellten sich, was die Stornierung angeht, ziemlich quer. Daraus ergibt sich ein Problem: Wenn das Auswärtige Amt wieder vor dem Aufenthalt am Roten Meer warnen würde, dann könnte es jedoch passieren, das Condor sagt „Der Flughafen in Hurghada ist aber sicher…“. Und da die Buchung mit Condor ja genau im Flughafengebäude endet, hätte es sein können, dass die eben nicht stornieren. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass sie vielleicht nicht mit leeren (unbezahlten) Flügen hinfliegen wollen, um Touristen zurückzuholen. Man sagte mir, dass man „normalerweise“ jedoch zumindest eine Umbuchung anbieten würde. Erstens war mir diese Formulierung zu windelweich umd zweitens hätte uns das In diesem Jahr nichts genutzt, da Condor Dubai nicht anfliegt.

Bucht man aber ein Paket aus Flug und Hotel, so wird alles storniert, wenn nur ein Teil unmöglich wird. Sicher ist sicher dachten wir und so buchten wir wieder pauschal über Thomas Cook. Mit dem Hotel sind wir in engem Kontakt, damit wir auch wieder „unsere“ Suite bekommen. Heute erhielt ich die Buchungsbestätigung und durfte schon einmal die Anzahlung leisten…

Hier der Beweis für unsere Absicht:


screen-capture


nächster Eintrag


©  Olaf Goette 2008 - 2018