body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

2.8.2014: Tag 12



Eigentlich ein unspektakulärer Tag heute. 

Eigentlich? Naja, es gibt schon etwas zu berichten. 

Um kurz nach 07:00 Uhr wachten wir auf und machten uns ziemlich flott strandfertig. Als wir auf unserem Balkon unser übliches flüssiges Frühstück einnahmen (Tina allerdings keinen Tee sondern nur Wasser) war es bereits brütendheiß und es ging kein Luftzug. Im Laufe des Tages kam der Wind, natürlich wie immer aus Nord, zwar auf, aber wir hatten den bisher heißesten Tag hier. Am frühen Nachmittag zeigte das Thermometer 40°C im Schatten und das Rote Meer hatte 33°C. Zu schön um wahr(m) zu sein!

Schnappschuss (2014-08-02 16.25.27)


Am Vormittag schaute auch Mido, der uns die Flossen besorgt hatte, vorbei. Einfach so. Umso mehr freute er sich, als wir bei ihm nochmals einen privaten Bootstrip - nur für Tina und mich - für den kommenden Donnerstag buchten. Diesmal jedoch für 3 statt 2 Stunden. Ich glaube, er war so verblüfft und glücklich, dass er sich leicht zu unseren Gunsten verrechnete. Aber egal, das ist weder unser noch sein Problem.

Zu Mittag assen wir nur eine Kleinigkeit. Tina eine Suppe, ein Fladenbrot und etwas Obst, ich paniertes Putenschnitzel. Na, geht doch wieder!

Danach wieder etwas Siesta und um 17:00 Uhr ging es aufs Zimmer, nachdem wir ein letztes Mal für heute gebadet hatten. Denn heute ist ja wieder Management Cocktail, an dem wir immer teilnehmen. Einerseits wollen wir damit unseren Respekt den Mitarbeitern gegenüber zeigen, andererseits gibt es Sekt. Für wen ist das wohl wichtig???

Danach geht es dann zum dritten Mal ins „Alexandre". Wir werden aber ganz bestimmt nicht wieder diesen Hummer essen. Erstens war es keiner, sondern eine Languste und zweitens ist uns das Ergebnis noch in sehr schlechter Erinnerung, auch wenn es wohl nicht an ihm gelegen hat, dass wir hier mehr oder weniger zwei Tage mit Krankheit vergeudet haben. 

Wir haben gehört, dass auf der Karte noch immer das Steinpilz-Pfifferling-Risotto stehen soll. 

194659-big-alberto-s-einfaches-steinpilzrisotto


Dies hatte ich schon vor Jahren hier gegessen und als sensationell in Erinnerung behalten. Mal sehen, ob die „Information vom Strand“ auch stimmt.

Ja, es stimmte. Tina aß Tomaten mit Mozzarella als Vorspeise und dann gegrillte Riesengarneelen und ich zunächst ein Rinder-Gaspaccio und dann das Pilzrisotto. Es war herrlich!


vorheriger Eintrag

nächster Eintrag





©  Olaf Goette 2008 - 2018