body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

4.8.2014: Tag 14 - Shopping „Aman Hosny"



Ja, nun mit Beginn der letzten Woche werden die Einträge, zumindest an einigen Tagen, kürzer. Heute ist so ein Tag.

Es war ein normaler Strandtag mit viel Baden, etwas Schnorcheln und wenig Essen. Denn wir wollen heute noch in die City von Hurghada. Zunächst zu einem Shopping-Center, in dem wir insbesondere für mich nach ein paar (gefälschten) Hemden schauen wollen. Danach wollen wir dann in das italienische Restaurant beim „Little Buddah“. Es liegt nur wenige Läden neben dem Thai-Restaurant, in dem wir schon ziemlich zu Beginn unseres Urlaubes gegessen hatten. Wir haben uns gut vorbereitet, denn heute Mittag gab es außer einem Eisbecher nichts. Also sollte da was gehen…

Ich werde versuchen, den Taxifahrer, der mit mir zusammen den Cache gehoben hatte, telefonisch zu erreichen und zu engagieren.

Tina ist auch ganz wild auf das Shopping-Center. Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass es nicht nur um Hemden für mich gehen wird. Hoffentlich haben die dort nicht auch fast nur „Camp David“, denn Klamotten, für die Dieter Bohlen Reklame macht (und selbst trägt), kommen für mich nicht in Frage, egal wie gut sie vielleicht aussehen…

Den Taxifahrer erreichte ich sofort und er freute sich, als ich ihm die Fahrt anbot. Um 18:15 Uhr ging es vom Hotel los. Zunächst fuhren wir zu dem Herrenausstatter „Ayman Hosny“ in der Cherry Road. Dort war ich tatsächlich überaus erfolgreich: Für fünf Hemden (Paul & Shark, Ralph Lauren, La Martina etc.) sowie eine weiße, ziemlich edle Baumwollhose bezahlte ich umgerechnet knapp 210 €. Dem Taxifahrer machte es Spaß, im Geschäft dabei zu sein. Dann fuhr er uns zum „Little Buddah“, wo wir dann wie geplant beim Italiener aßen. Tina aß einen großen Salat mit Mozzarella und Tomaten und ich zunächst frittierte Mozzarella-Sticks und dann ein schönes, knuspriges (echtes) Wiener Schnitzel. Wieder wartete der Taxifahrer und fuhr uns dann ins Hotel.

Dort liessen wir den Abend ausklingen. Allerdigs fand Tina in dem Shop, in dem ich auch Haarspray für sie und Zigaretten für mich kaufte, ein Stoffkamel. Wenn man auf den Vorderfuß drückt, gibt es schreckliche ägyptische Musik von sich und wackelt mit dem Kopf. Das soll für Maja sein. Immer wieder muss sie das mal ausprobieren und freut sich dann diebisch. Ob sie so ein Ding auch haben möchte? (Videoclip siehe 5.8.2014)

Es war eine schöne Unternehmung gewesen!


vorheriger Eintrag

nächster Eintrag





©  Olaf Goette 2008 - 2018