body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

20.7.2015: Tag 14


Heute sind wir mal wieder zu unserer üblichen Zeit um 05:30 Uhr aufgewacht. Um 06:00 Uhr konnten wir die ägyptische Form der Insektenvernichtung beobachten, die ich dann schnell filmte:

vlcsnap-2015-07-20-06h10m13s391


vlcsnap-2015-07-20-06h10m53s490


Das Ganze ist auch noch mit einem ziemlichen Krach verbunden. Aber es scheint wirkungsvoll zu sein. Denn irgendwelches Ungeziefer bekommen wir hier nicht zu sehen. Und der Krach macht nichts, denn keiner kommt hier auf die Idee seine Balkontür über Nacht offen zu haben. 

Ansonsten, was soll ich schreiben? Dass die Sonne wieder den ganzen Tag vom wolkenlosen Himmel schien? Dass es weiterhin mit um die 40°C knackig warm ist? Dass nach der morgentlichen Windstille zum Glück wieder der Nordwind aufgekommen ist und damit alles sehr erträglich machte? Oder dass das Rote Meer nun endgültig die 30°C-Marke geknackt hat?

Aber eines dann doch: Heute Morgen um 07:30 Uhr war das Wasser ganz besonders blau und die Sonne funkelte ganz extrem auf ihm:

vlcsnap-2015-07-20-17h05m28s739


Auch das ist nun neu: Wenn um 10:00 Uhr die Kellner beginnen, über den Strand zu flitzen und die Bestellungen aufzunehmen, müssen wir nicht mehr den Arm recken und unseren Wunsch äußern. Es erscheint ein kleines Glas Rosé mit Eiswürfeln für Tina und ein umso größeres Glas mit schön kaltem Sakara-Bier (vom Fass!) für mich. So lässt es sich doch leben! 

Da wir heute Abend wieder im Alexandre essen werden, gab es im Beach-Restaurant nur eine von den stets leckeren Suppen und ein paar gebratene Nudeln vom Buffet. Es waren Karottenstifte mit dran, aber irgendwie waren die Nudeln noch zusätzlich ganz leicht gewürzt. Womit? Keine Ahnung, aber sehr lecker. 

Vor dem Restaurant wird nun auch wieder Live-Musik gemacht. Ramadan ist ja vorbei. Mit Flöte, einer Art zu großen Mandoline und einem Tamburin wurden wir mit ägyptischer oder arabischer Musik verwöhnt. Ob die hier 12-Ton-Musik haben? Jedenfalls nur Moll (wenn es das bei 12.Ton-Musik überhaupt gibt) und alles klingt gleich. Nämlich so, als müsste man gleich in Tränen ausbrechen. Es ist ein einziges Gejaule. Zum Glück gibt es auf dem Glände weder Katzen noch Hunde. Die würden sofort mitmachen…

Also habe ich mich nach dem Essen schnell auf die Liege gelegt und gut eineinhalb Stunden geratzt. Als ich aufwachte, jammerte die Musik noch immer, aber dann waren deren zwei Stunden wohl rum. Gott, Allah und dem Propheten sei Dank! Ganz besonders, wenn die nicht für die ganze Woche engagiert wurden!


Nachtrag

Gestern Abend waren wir wieder beim Doc. Tinas Narbe von der Endoprothese hat seit Tagen soetwas wie einen dicken Pickel und darum herum eine starke Rötung. Da sie nicht will, dass es irgendwelche Probleme bei Mirkos und Tamis Hochzeit geben soll, gingen wir also wieder zum Arzt. Der meinte, dass dies eine Entzündung sei und bestellte bei der Apotheke gleich mal 8 Medikamente. Zwei Antibiotika plus soetwas ähnliches wie Voltaren verabreichte er ihr mit zwei Spritzen in den Po. Zwei Antibiotika muss Tina nun weiter in Tablettenform nehmen. Dazu kommen noch 2 Medikamente gegen Entzündungen, von denen sie aber eines (Aceclofenac ähnlich Diclofenac - bekannt als Voltaren) nicht nehmen wird, da es einfach zu sehr auf den Magen-Darm-Trakt wirkt. Dafür wird sie aber die Salbe brav nehmen. Wir hoffen, dass das alles hilft.

Die Rechnung von der Apotheke ist gerade verschwunden. Ich hoffe, sie taucht wieder auf, damit ich das Geld von meiner Auslandskrankenversicherung erstattet bekomme.


voriger Eintrag

nächster Eintrag

©  Olaf Goette 2008 - 2018