body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

24.7.2015: Tag 18 - Entzündung weg


Wenn nicht Tina mit ihrer Gesundheit mal wieder für ein Highlight gesorgt hätte, wäre wirklich nur wenig Text heute entstanden…

Zunächst war es heute morgen um 06:30 Uhr schon so heiß, dass wir von unserem Balkon schnell in das gekühlte Zimmer geflohen sind. Die Beule auf Tinas Knie war noch etwas dicker geworden. Man sah unter der Haut allerdings keinen Eiter mehr. Es war schwarz darunter. Eher gut? Eher schlecht? Keine Ahnung! Wir gingen also erst einmal wieder an den Strand. Es war heute wohl der heißeste Tag unseres Urlaubs bisher. Die Temperatur betrug schon um 07:30 Uhr 41°C im Schatten und zunächst rüherte sich auch kein Lüftchen. Später dann kam der Wind aus Osten von See her, was dazu führt, dass die Luftfeuchtigkeit eher höher als normal ist. Mit anderen Worten: Das war wirklich fast wie in Dubai…

Um kurz nach 10:00 Uhr meinte Tina dann mit Blick auf ihr Knie, sie würde doch gerne nochmal zum Arzt. Da der eine seiner Sprechstunden von 10:00 - 11:00 Uhr hat, marschierten wir sofort los. Die Tür zum Behandlungszimmer war offen und wir kamen sofort dran. Es war der Arzt, der zu Beginn unseres Urlaubes Tinas Magenprobleme behandelt hatte. 

Er lies sich zunächst genau erklären, welche Medikamente Tina nahm und welche nicht, schaute sich die Beule genau an und meinte dann, er müsse sie öffnen. „Öffnen“ sollte nur sehr bedingt beschreiben, was dann folgte. Nachdem er alles mit Jod eingepinselt hatte, öffnete er mit einer Kanüle die Beule tatsächlich. Schon dies war sehr schmerzhaft für Tina, da schon eine leichte Berührung für sie heftig war. Und dann drückte er die Entzündung aus. Bei jeder dieser ca. fünf Pressungen, bog sich Tina auf der Behandlungspritsche vor Schmerzen und drückte meine Arme so heftig, dass auch ich die Zähne zusammen beißen musste. Danach tupfte er die Stelle erneut ab und wiederholte die Aktion. Tina krümmte sich wieder vor Schmerzen. 

Nun sollte ich alle Medikamente aus dem Zimmer holen, da seine Liste im PC nicht mit meinen Angaben übereinstimmte. Als ich wieder im Behandlungszimmer war, drückte er zum dritten Mal die Entzündung aus. Wieder wand sich Tina unter den Schmerzen. Beim zweiten Mal hatte ich ihn gefragt, ob er das nicht betäuben könne. Er meinte, das mache keinen Sinn, tat es aber doch, was wirklich die Schmerzen nicht linderte. Zum Schluß kam noch Salbe und ein dickes Pflaster auf die Wunde. Aber die Entzündung war weg…


DSC00027


Für heute hatte Tina dann Verbot für das Rote Meer und die Sonne (für die Wunde). Sie hielt sich eisern daran, trotzdem löste sich das Pflaster ab. So zeigt das Bild oben die Stelle, an der die dicke Beule war. Zum Glück habe ich in unserer Reiseapotheke, die diesmal deutlich auf 1/3 reduziert wurde, wasserfestes Pflaster dabei. Nun ist die Stelle wieder abgedeckt.

Am Nachmittag sprach ich dann noch mit Melanie Holland-Nell vom Hotel wegen einer Buchung im nächsten Jahr. Sie gab mir ein paar Tipps und will mir morgen ein erstes Angebot senden.


voriger Eintrag

nächster Eintrag

©  Olaf Goette 2008 - 2018