body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

8.7.2015: Tag 2


Heute waren wir richtige Langschläfer! Erst um 06:30 Uhr wachten wir auf. Also dann mal dalli dalli in den Pool, der uns morgend doch deutlich kälter als die versprochenen 26°C. Aber egal, das erfrischt richtig. Dann ging es zum Strand. Von dort ist nichts besonderes zu berichten. Ich habe zum ersten Mal in diesem Urlaub geschnorchelt, aber den großen Stein an der Riffkante, an dem die Fische immer dicht an dicht hingen, nicht gefunden. Naja, vielleicht finde ich ihn morgen.

Um 14:45 Uhr mussten wir aufbrechen, denn wir hatten ja um 15:00 Uhr unsere Massagen. Sas war wirklich sehr toll. Erst für 5 Minuten ins Hamam-Dampfbad, dann ein Ganzkörperpeeling mit abschließend wieder viel Schaum. Dann ging es für knapp 10 Minuten in eine 93°C heiße Sauna. Puhhh! Daran schloß sich dann eine Massage mit ägyptischen Kräuterölen an. Das hat uns wirklich sehr toll gefallen. Die Muskeln sind durchgeknetet und die Haut glatt und geschmeidig wie ein Kinderpopo.

Jetzt machen wir uns gerade zum Abendessen fertig, denn um 18:00 Uhr haben wir ja im Teppanyaki gegenüber im Steigenberger Aqua Magic gebucht. Ich werde mal meine Videocamera mitnehmen und sehen, ob ich von dort etwas mitnehmen kann. (Ich werde vielleicht auch auf den Seiten der vorangegangenen Tage mal Bilder hinzufügen. Z.B. für gestern habe ich das gerade getan. Es macht also durchaus Sinn, diese nochmals anzuklicken…)


Nachbemerkung:

Das Teppanyaki-Restaurant fanden wir sehr schnell auf der anderen Straßenseite. Hier hat das Steigenberger Aqua Magic Hotel einen Eingang zu einem Innenhof, von dem dieses Restaurant, ein Asia-Nudel-Restaurant, eine Sushi-Bar und eine Sport-Lounge mit TV und Billiard ihre Eingänge haben. Wir betraten als erste das Teppanyaki und ich wollte sogleich mal ein paar Videoclips machen. Nichts da - die Camera zeigte einen Fehler an. Dabei hatte ich doch am Nachmittag noch erstes Material von der microSD auf meine externe Festplatte geladen. Ich versuchte es mehrfach, der Fehler blieb.

Wir saßen um die große Kochfläche herum und bestellten etwas zu trinken und legten dann die Speisen fest. Das All-Inklusive-Menü schien uns absolut ausreichend und war es dann auch. Zunächst dauerte es etwas, bis es losging, aber dann kam eine sehr leckere Suppe. Klar, bräunlich und fast ohne jeden Inhalt. Sie schmeckte wirklich prima. Aber wonach? Keine Ahnung! Daran schloß sich ein Salat an. Sie sahen ziemlich ähnlich aus, auch wenn Tinas „grün“ und meiner mit Seetang sein sollte, überwog das Orange der in Spiralen geschnittenen Karotten und das Braun der Soja-Sauce. Auch der Salat war sehr lecker. Danach wurden vier kleine Schälchen mit Gemüse (?) gereicht. Eines war Ingwer. Und das andere? eine Ahnung. 

Dann fuhr der Koch die Kochplatte hoch. (Ich habe keine Ahnung, wie ich das nennen soll. „Grill“ trifft es aber auch nicht. Daher hier mal ein Bild von einem anderen Restaurant:)

Teppanyaki


Und nun nachträglich doch ein eigenes:

vlcsnap-2015-07-11-17h29m49s030


Zunächst brutzelte er diverses kleingeschnippeltes Gemüse. Dabei wirbeln die beiden Kochspatel nur so durch die Luft und erzeugen zudem durch Zusammenschlagen oder Schlagen auf die Kochplatte einen Rhythmus wie ein Schlagzeug. Danach bereitete er ein Omelett zu und dann kam der Reis auf die Platte. Alles zusammen bildete dann den Bratreis, der an eine kühlere Stelle der Kochplatte verschoben wurde. Nun bereitete er das Gemüse zu, danach die Hähnchenbrust, die Garnelen und zuletzt das Rindfleisch. Alles wurde nochmals abgeschmeckt und kam dann auf die Teller: Tina bekam Gemüse und Hähnchen, ich Gemüse, Garneelen und Rindfleisch. Dazu bekam jeder ein Schälchen mit Bratreis. Ich muss wirklich sagen, alles schmeckte sehr sehr lecker. Zum Glück aß Tina ihren Bratreis nicht ganz auf, also verputzte ich ihren auch noch.

Zum Abschluss gab es noch eine Kugel Vanilleeis auf einer dicken Apfelscheibe, angebraten auf der Kochplatte, flambiert und mit etwas Schokoladensauce darüber. Auch dies war richtig gut.

Um 20:30 Uhr waren wir wieder an der Bar in der Lobby. Wir tranken noch etwas, ich fummelte erfolglos an der Camera herum und dann ging aufs Zimmer. Ich versuchte dort noch alles mögliche mit der Speicherkarte. Sie lies sich am Laptop einwandfrei formatieren, aber die Camera meckerte sie und 3 weitere an. So ging es mit einem blöden Hardware-Problem ins Bett.


voriger Eintrag

nächster Eintrag 


©  Olaf Goette 2008 - 2018