body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

9.7.2015: Tag 3 - Tina krank


Heute ein Dämpfer. Als ich aufwachte, war Tina schon wach. Als ich sie fragte, ob sie gut geschlafen hätte, antwortete sie mit „Nein“. Hatte ich mich verhört? Ich fragte noch einmal. Es blieb beim „Nein“. Sie hatte in der Nacht Magenschmerzen bekommen. Nein, nicht das!!!!

Es gab daher ein paar Medikamente und nun liegt sie um 07:45 Uhr noch immer im Bett. Wir hoffen, es wird besser. Jedenfalls habe ich unser Frühstück im Alexandre abgesagt. Das war nach dem reichhaltigen Abendessen von gestern eh’ „suboptimal“ geplant.

Ich kümmerte mich um sie, so gut es ging. Viel war das nicht, denn sie wollte einfach nur im Bett liegen. Daher nahm ich mich wieder des Problems mit der Camera an. Zahlreiche Versuche mit neuem Formatieren fruchteten nichts, dann las ich diverse Einträge zum Thema bei Dr. Google. Nichts half. Schließlich stieß ich auf einen Blog, wo jemand schrieb, er hätte das Problem dadurch gelöst, dass er die Karte richtig (also andersherum) eingelegt hätte. Das hatte ich doch gestern auch schon vorsichtig versucht, aber die Karte nicht ganz eingeschoben bekommen. Ich versuchte es erneut mit etwas mehr Druck und… Tatsächlich, es ging! Ja wie blöd muss man denn sein? Und kein Wunder, das auch alle anderen Karten nicht funktioniert hatten. Die hatte ich ja auch immer falsch herum eingelegt. Ich formatierte die Karte in der Camera neu und alles ist wieder paletti! Gut, dass einige sich nicht zu schade sind, in Blogs von ihrer Blödheit zu berichten und so Knallköpfen wie mir ihren „filmtechnischen“ Urlaun retten!

So, ein Problem ist gelöst. Nun muss Tina nur wieder auf die Beine kommen. Hoffentlich gelingt uns das!

Wie der Tag  wird, werde ich dann später berichten.


Zwischenbericht ab 10:00 Uhr

Tina hat wirklich starke Magenschmerzen und ich habe den Doktor gerufen. Er will gleich da sein, noch hat er seine Sprechstunde. Mittlerweile ist noch Durchfall dazu gekommen. Eben hat Tina sich auch übergeben. Hellgrüne Flüssigkeit landete auf einem Handtuch, das für solche Fälle schon bereit lag.

Nun ist der Arzt da. Er untersuchte Tina und meinte, sie hätte im Magenraum einen Infekt, der von allem möglichen kommen könne: Vom Essen, Trinken, von der Sonne, vom Meerwasser oder sonst was. Er bestellte eine Infusion in der Apotheke, die von einem Helfer demnächst gebracht wird. Da wir nichts auf dem Zimmer fanden, an dem sich die Infektion befestigen lies, bringt er auch noch einen Infusionsständer aus der Praxis mit. 

In der Zwischenzeit kam auch der Haustechniker. Mit der Dusche ist es wie mit meiner Speicherkarte in der Camera: Dreht man den Hebel in die richtige Richtung, wird das Wasser auch heiß. Komisch, in dieser Stellung war es aber zunächst immer kälter als wenn man es auf kalt stellte. Naja, etwas dazu gelernt. Da ich am Morgen den Türverschluss zum Balkon in der Hand hatte und diesen notdürftig repariert hatte, schaute er auch noch nach ihm. Eine Schraube ist nun fest, das ist dann besser als notdürftig, es reicht erst einmal. Unser Schlafsessel, der seit 4 Jahren defekt ist, was uns nie gestöhrt hat, da wir ihn nie benutzten, ist auch wieder repariert.

Nun sind die Medikamente da. Habe die 108€ dafür großzügig auf 115€ aufgerundet, da es wirklich echt schnell ging. Tina bekommt jetzt gerade ihre Infusion. Aber noch ein paar mehr Tablettenschachteln sind in dem Beutel. Wenn ich das richtig sehe: Ein Antiseptikum, zwei Mittel gegen Magenbeschwerden und Durchfall und ein Antibiotikum. Mal sehen, ob das alles hilft…

Jetzt hängt Tina jedenfalls am Tropf und hat zudem eine Spritze bekommen. Der Arzt meint, noch heute würde sie wieder rennen und schwimmen. Na, da bin ich ja mal gespannt. Es würde ja reichen, wenn die Schmerzen weg wären und sie heute noch im „Schongang" den Tag geniessen könnte.

Es geht zu wie im Taubenschlag: Ein weiterer Techniker ist gekommen und nun ist der Türbeschlag wirklich wieder perfekt. Mit einem Trinkgeld auf der Hand und einem dicken Lächeln im Gesicht zog er wieder von dannen. Dier Tür blieb gleich mal auf, denn nun kam der Zimmerservice. Dafür, dass er die beiden vollgekotzten Handtücher und die anderen auch mitnehmen durfte, lies er ein paar mehr kleinere da. Man weiß ja nie… Und hat man sie, braucht man sie zumeist nicht.

So, gerade ist der Arzt weg und ich habe die Anleitung bekommen, wann Tina welche Tabletten nehmen muss. Ihr geht es tatsächlich nach der Infusion schon deutlich besser. Sie interssiert sich dafür, wie spät es mittlerweile ist und wie die Haare liegen. Die Grundfunktionen sind bei ihr also wieder aktiviert. Hoffentlich geht es weiter so aufwärts.


Fortsetzung 16:00 Uhr

Bevor ich um 13:00 Uhr schnell zum Strand in das Strandrestaurant ging, um dort ein Wiener Schnitzel zu essen, besorgte ich noch auf Anraten des Arztes zwei Bananen, von denen sie eine gute halbe aß.  Dann legte auch ich mich ins Bett, las etwas und schlief dann meine eineinhalb Stunden. 

Tina geht es deutlich besser. Sie setzte sich kurz zu mir auf den Balkon und nun duscht sie. Sie räumte etwas das Zimmer auf, beschwerte sich über die herumliegenden Medikamenteschachteln und die abgerissenen Verpackungen der Spritzen. Das grenzt ja schon an „Normalmode“. Ich denke mal, das war es für heute...



voriger Eintrag

nächster Eintrag 


©  Olaf Goette 2008 - 2018