body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

12.6.2017 - Tag 14

Heute ist das letzte Drittel unseres Urlaubs angebrochen. Wenn man es genau nimmt, passiert das heute gegen Mittag...

Wir haben ziemlich genau 10 Stunden geschlafen. Es sieht so aus, als bräuchten unsere Körper das.

Tina hat heute Morgen erneut leichten Durchfall, was sie natürlich ziemlich frustriert. Kann aber auch sein, dass sie einfach die morgendliche Zigge nicht vertragen hat. Sei’s drum, nun bekommt sie zu dem Antibiotikum wieder die andere Durchfalltablette, die sie gut vertragen hat. Wir hoffen mal das Beste.

Jetzt habe ich schnell noch dem Bericht von gestern ein paar Bilder hinzugefügt und nun gibt es unseren Tee und Kaffee.

Ich denke mal, auch heute wird der Eintrag nur kurz, denn wir haben keinerlei „Attraktionen“ geplant...

Bevor wir uns auf dem Weg zum Strand machten, habe ich Tina noch zwei Immodium schlucken lassen. Der Doc meinte zwar, die heilten nicht, aber das war mir egal. Ich weiß, dass die den Durchfall stoppen und das hatte zunächst oberste Priorität bei mir.

Auf dem Weg zum Strand glaubte ich denn auch die Antwort auf Tinas gejammerte „Warum immer ich?“ gefunden zu haben. Der Doc hatte gesagt, sie sollte nur durchgegartes essen. Und was hat sie gestern gegessen? Sushi! Das ist ziemlich genau das Gegenteil, denn nur der Reis ist gekocht, alles andere roh. Ich mache mir da ein paar Vorwürfe, dass ich daran nicht gedacht habe, denn ich weiß ja, dass Tina so etwas überhaupt nicht auf ihrem Radarschirm hat.

Auch heute war der Wind wieder ziemlich stark, am Nachmittag vielleicht so stark wie nie. Gut, dass Tina sich immer mehr erholte und zu Mittag nicht nur eine Suppe aß (das machen wir immer), sondern sogar zweimal sich von meinem Teller mit asiatischen Nudeln etwas abzweigte (gar nicht so wenig). Sie machte einen Bogen um die Garnelen, lobte aber die Streifen von unterschiedlichem Fleisch, dass in die nudeln gemischt war. Das war für mich schon einmal ein sehr gutes Zeichen.

Und sonst? Zwei Gruppen im ReBo haben heute einen Abenteuerspielplatz besucht und eine Mitarbeiterin versorgte Tina mit Fotos und auch einem Videoclip. Ich denke, auch das hat dazu beigetragen, dass jetzt am frühen Abend Tina wieder weitestgehend auf dem Damm ist.

Wie bereits geschrieben liegt heute nichts mehr bei uns an. Ich denke, wir werden nachher noch eine Kleinigkeit essen, einen Drink an der bar nehmen und dann wieder früh im Bett sein.    

©  Olaf Goette 2008 - 2018