body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

18.6.2017 - Tag 20

Heute ist nun unser letzter regulärer Tag hier. Es wird auch der letzte sein, an dem ich einen Reisebericht schreibe. Morgen geht es ja dann zurück nach Hannover, wo wir gegen Mitternacht ankommen werden. Das nächste Lebenszeichen wird es am 20.6. geben und dann am Telefon!

Heute wachten wir ziemlich früh auf, es war mal gerade 05:15 Uhr! Die Sonne war erst kurz zuvor, um 04:50 Uhr, aufgegangen und so konnte man sich mit dem Rücken noch an die gusseisernen Lehnen der Stühle auf dem Balkon anlehnen. Ab ging es in den Pool. Freundlich ausgedrückt ist das immer sehr erfrischend. Man könnte auch sagen, der Pool ist zu dieser Zeit noch scheißkalt. Trotzdem entschied Tina sich zwei große runden zu schwimmen und kam so erst dreißig Minuten nach mir wieder aufs Zimmer.

Jetzt machen wir uns fertig und dann geht es um 07:00 Uhr zum Frühstück.

Und weiter ging es an den Strand. Nach wenigen Minuten tauchte ein russisches Trio auf. Ehepaar und Mutter? Ehepaar und ältere Schwester? Keine Ahnung! Aber sie waren von der Sorte, die man hier im Hotel sonst nicht antrifft. Zunächst mal laut. Besonders der Kerl. Und besoffen waren sie wohl auch. Sie waren wohl in der Nacht angekommen und anstatt zu schlafen, hatten sie sich volllaufen lassen. Zum Glück verfatzten sie sich nach einer Stunde und wir sahen sie dann auch nicht wieder.

Da es ziemlich windstill war, waren die 38°C auch deutlich zu merken. Daher waren wir heute deutlich öfter im Wasser als sonst. Das Mittagessen ließen wir ausfallen, da es heute Abend ja noch zum Abschieds-Dinner ins Alexanders geht. Nun geht es aber erstmal zu unseren letzten Massagen...

Von da zurück, können wir beide nur sagen, dass wir diese Massagen genossen haben. Meine Thai-Massage (ich muss mir „Pensri“ als Namen der Masseuse mal merken, denn sie macht auch alle anderen) war wieder toll. Was immer da an Muskeln verspannt war, nun sind sie es nicht mehr. Und Tina hat ihre Gesichtsmassage ebenfalls so genossen, dass sie dabei wohl fast eingenickt war. Hier werden wir und den Namen „Bassant“ mal merken...

Nun machen wir uns fertig für das Abendessen. Davon werde ich weder heute noch morgen früh berichten können, denn vor dem Frühstück wollen wir schon einmal das Wesentlichste packen. Das kann ich ja schlecht Tina überlassen, während ich dann auf der Tastatur herum klimpere.

Damit endet nun unser Reisebericht „Ägypten 2017“. Wie bereits geschrieben, wird es auch wieder einen in 2018 geben. Aber dafür müssen wir im nächsten Jahr gesund bleiben. Tina hat sich vorgenommen, vor der Abreise im nächsten Jahr mit dem Hausarzt zu besprechen, ob es irgendwelche Vorsorgemaßnahmen gibt, damit ihr nicht wieder fünf Tage des Urlaubs durch ihren Magen verdorben werden.

©  Olaf Goette 2008 - 2018