body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

6.6.2017 - Tag 8

Heute beginnt unsere 2. Woche.

Wie gestern wurden wir wieder etwas früher wach und um 05:30 Uhr ging es schon zum Bad im Pool. Es ist erstaunlich, wie kalt der über Nacht wird. Aber mit einem kräftigen Brrrr waren wir schnell drin. Dann ging es wieder hoch aufs Zimmer. Es folgten der Marsch durchs Bad und Tee bzw. Kaffee auf dem Balkon. Sonnenaufgang war heute um 04:50 Uhr. Eine Stunde später betrug die Temperatur bereits 31°C und die Rückenlehnen der Stühle waren so heiß, dass man sich nicht anlehnen konnte.

Jetzt geht es demnächst an den Strand. Heute Nachmittag haben wir jeder eine Massage und zum Abendessen geht es dann wieder ins Alexanders.

Morgen ist am Nachmittag ziemlich in der Nähe des Hotels ein Geocaching-Treffen. Bisher gibt es aber nur 2 Zusagen (plus Organisator) und ich habe mich noch immer nicht entschieden, ob ich hingehe oder nicht.

Heute war es extrem warm. Obwohl wir hier schon im Juli und August waren, haben wir solche Temperatur – insbesondere des Wassers – noch nicht erlebt. Der Grund war wohl, dass es heute fast windstill war.

Beim ersten Gang in die See war sehr beeindruckend, dass wir aufgrund der fehlenden kleinen Wellen totale Bodensicht hatten. Als ich dann einen Fisch sah und etwas mit meinen Zehen den Grund aufwühlte, wurden es immer mehr. Zum Schluss waren es bestimmt über dreißig die in dem gerade aufgewühlten Sand Futter suchten. Das war einfach toll und erinnerte mich an Dubai, wo ich sowas sogar gefilmt habe.

Bei unserem letzten Bad gegen 15:30 Uhr hatte das Wasser direkt am Strand wirklich Badewassertemperatur. Das sagt uns schreibt sich so leicht, aber diesmal traf das ohne jede Übertreibung zu.

Wir beobachteten auch nur wenige Meter vom Ufer entfernt einen anderen Fisch, der eine Höhle baute. Immer wieder verschwand er in ihr, kam Sekunden später wieder zum Vorschein und spukte Sand vor seine Höhle. Als Tina und ich dann später wieder auf die Höhle trafen, waren sie sogar zu zweit zugange.

Um 16:30 Uhr hatten wir dann unsere Kräuterstempelmassage. Sie hat uns sehr gut gefallen. Aber nun sind wir ziemlich geschafft. Mangels Kondition und Hunger haben wir daher unser Abendessen im Alexanders heute abgesagt. Lieber gehen wir nur an die bar, treu dem Motto „Ich habe so wenig Hunger, das kann man auch trinken...“. Als wir nach der Massage dort kurz eingekehrt waren und ich das Abendessen abgesagte, bekam Tina nun ihre eigene Flasche Rosé. Ein Südafrikaner von 2009, der ihr noch besser schmeckt. Auf dem Etikett steht nun unsere Zimmernummer. Die Flasche ist für Tina reserviert!

Und sonst?

Die erste Antwort auf meine Buchungsanfrage für das nächste Jahr war nicht erfolgreich. Ich vermute, dass die im letzten Jahr einen ziemlichen Bock zu unseren Gunsten geschossen haben. Da ich nun die gleichen Konditionen wiederhaben möchte, muss das der Hotelmanager genehmigen. Ich habe gute Hoffnung, aber trotzdem mal „Daumendrück“.

Außerdem habe ich nun für den Geocaching-Treff morgen zugesagt. Mal sehen, was das wird...

©  Olaf Goette 2008 - 2018