body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

13.7.2019 Tag 12: Heiß… und es wird noch heißer!

Schon heutemorgen um 05:20 Uhr bemerkten wir, dass sich etwas mit dem Wetter tut. Zwar schien wie bisher an jedem Tag auch die Sonne bereits prall auf unseren Balkon, aber sie war nicht so blendend. Sie musste einen ganz leichten (wirklich extrem leichten) Dunstschleier durchdringen. Von Wind war fast nichts zu spüren.

Also ging es zum Frühstück, aber heute ohne Spiegeleier, da wir noch immer satt vom gestrigen Abendessen waren. Tina aß heute nur Joghurt und zwei winzig kleine Tortenstückchen. Ich hatte mir zwei Toaste gemacht. Die sind, wenn man sie in diesen englischen Durchlauftoastern macht, einfach unvergleichlich.

Durchlauftoaster-DTB-3-sow


Den ersten Toast aß ich zur Hälfte mit Erdbeer- und zur anderen mit Feigenmarmelade. Beide Marmeladen schmeckten sehr gut. Auf den zweiten Toast schnitt ich ein hartgekochtes Ei. Natürlich befand sich zwischen dem Toast und der Auflage stets Butter als „Bindemittel".

Den Vormittag verbrachten wir am Strand und wir waren schon um 07:30 Uhr zum ersten Mal im Meer baden. Um 12:00 Uhr hatte Tina ihren Nageltermin und ich entschloß mich, aufs Zimmner zu gehen, um dort etwas zu programmieren. Chad, wieder ein amerikanischer Geocacher, möchte sich einen Count-Down-Zähler machen, der zeigt, wieviele Tage, Stunden, Minuten und Sekunden es noch bis zu einem bestimmten Ereignis sind. Das klingt trivial, ist es aber nicht. Die Mathematik dahinter ist schon anspruchsvoll, da nicht nur Sommer- und Winterzeit sondern auch Schaltjahre (Achtung: 2020 gibt es wieder einen 29.2.!) berücksichtigt werden müssen. Und dann haben die einzelnen Monate ja unterschiedlich viele Tage. Nach gut einer Stunde war Tina fertig und ich auch. Allerdings kann ich hier das, was ich programmiere, nur auf Syntaxfehler prüfen, nicht auf logische. Das kommt, wenn wir wieder in Tostedt sind.

Tina erwartete mich wegen stechenden Durstes bereits im Beach-Restaurant, das um diese Zeit ziemlich rappelvoll war. Der Koch brachte eine extra für uns zubereitete Suppe mit Meeresfrüchten. Sie war zwar wieder excellent, nur mag Tina sowas nicht. Also musste ich beide essen. Danach bestellte sich Tina á la carte einen Apfelstrudel mit Vanilleeis und ich bekam auf Wunsch zwei Rinderfilets mit einer leckeren Champignonrahmsauce und etwas Gemüse. Von den Champignons klaute Tina mir natürlich einige vom Teller.

Schon im Beach-Restaurant merkten wir, dass es heute besonders warm war. Der kaum vorhandene Wind hatte auf Süd gedreht (er kommt hier zu 99% immner aus Norden) und schlief dann ganz ein. Das Wasser des Roten Meeres wurde auch immer wärmer. Zahlen von heute gefällig?

  • Luft: 40°C
  • Rotes Meer: 33°C

Und wir sehen gerade, dass es in der nächsten Woche so bleibt. Für Mittwoch sind sogar 43°C vorhergesagt. Na denn mal Prost!

Jetzt machen wir uns für den Management-Cocktail fertig, der wieder um 19:00 Uhr stattfinden wird und für Tina stets eine gute Gelegenheit ist, ein paar Gläschen Sekt „für umme“ abzugreifen (Sonst kostet hier ein Glas 8€, und dementsprechend gibt’s das nicht jeden Tag.)


©  Olaf Goette 2008 - 2019