body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

15.7.2019 Tag 14: Halbzeit, Massagen und leckeres Essen

Heute haben wir hier Halbzeit. Gefühlt sind wir schon eine Ewigkeit hier. Aber wir wissen, dass die zweite Hälfte umso schneller vergeht…

Ich fange mal von hinten an: Als ich heute nachmittag diesen Eintrag zum ersten Mal schrieb, knackte das Programm ab. Tut es selten, aber es passieret ab und zu mal. Nur nun war diesmal die Datei kaputt. Ich habe viel versucht, und nun ist sie wirklich wieder ok. Gott sei Dank!

Heute morgen aß Tinan wieder nur Joghurt und ein winziges Tortenstückchen. Ich machte mir zwei Toaste. Den ersten aß ich mit Honig. Ok, die Feigenmarmelade schmeckt besser. Den zweiten dann wieder mit aufgeschnittenem harten Ei. Das ist wirklich lecker und ich kann mich daran gewöhnen.

Wie immer waren wir etwa 07:20 Uhr am Strand. Wir sind ja seit gestern auf einen andseren Platz ausgewichen. Rechts von uns eine alleinstehende Deutsche aus Fallingbostel und rechts von uns die Russin mit ihrem Sohn, die hier für zwei Monate logiert. Aber dann belegte ein Vater direkt hinter uns die Liegen, den Tina sogleich als Produztent einiger Störschweine erkannte. Zum Glück sah er, dass noch einige Liegen von uns entfernt etwas in der ersten Reihe frei war. Und als seine Frau mit der Görenschar ankam, waren sie weit weg von uns. Glück gehabt!!!

„Unser" Koch bereitete uns wieder eine tolle Gullaschsuppe zu und war etwas enttäuscht, dass wir nichts weiter wollten. Schließlich vertilge Tina noch einen Eisbecher und ich einen doppelten Espresso mit einer Kugel Vanilleeis drin. Der Koch sagte, wir sollten doch am Abend zum libanesischen Dinner an gleicher Stelle kommen und ich sagte ihm, dass wir das schon vor Jahren versucht hätten, aber Libanesisch einfach nicht unser Ding sei. Er meinte, wir sollten ihm einfach sagen, was wir essen möchten und er würde das dann zuberteiten. Nun denken wir (besonders ich) darüber nach und haben auch schon Ideen.

Um 15:15 Uhr verliessen wir den Strand für unsere „Hot-Stone-Massagen“. Man wird nicht nur mit tollem Öl durchgeknetet, sondern auch mit heißen Steinen massiert. Ich habe keine Ahnung, wieviele auf meinem Rückgrat vom Po bis zum Kopfansatz des Nackens und noch daneben lagen. Es war wundervoll! Als ich Hassan, der mich immer massiert, auf meine Sonnenmbrand an der Stirn, den ich mir auf der Speed-Boat-Tour eingefangen hatte, hinwies, behandelte er den mit einer speziellen Lotion. Danach kam noch Aloe Vera drüber. Die Lotion habe ich dann im Spa erstanden. Sie soll auch gut für Tinas Pickel im Gesicht sein. Die bekommt sie hier immer und ärgert sich, warum dike im gesicht sind und nicht z.B.an ihrem Po.

Heute Abend warem wir wieder im Alex zum Dinner. Es war fantastisch!

©  Olaf Goette 2008 - 2019