body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

2.7.2019 Tag 1: am Strand

Um 05:45 Uhr wachten wir von allein auf. War doch für Tina die große Befürchtung mein Schnarchen gewesen, so war es nun die durchgehende Matratze. Obwohl das schon immer so gewesen ist, klebte sie nun immer unter der Decke, wenn ich mich auf meiner Seite umdrehte. Zunächst wollten sie die eine Matratze durch zwei austauschen. Der letzte Stand von heute Abend ist nun der, dass dies nicht geht. Zunächst haben sie die Matratze gedreht, sodass nun die harte oben ist. Zudem haben sie die eine Decke durch zwei ersetzt. Sollte das heute Nacht nicht zum Erfolg führen, wird das ganze Bett getauscht.

Und sonst? Wegen dem späten Essen hatten wir heute Morgen absolut keinen Hunger auf ein Frühstück. Wir hatten uns, ebenfalls als Prophylaxe für TInas Gesundheit, dieses Jahr vorgenommen, stets etwas zu frühstücken. Aber heute fiel das aus.

Wir verbrachten den Tag ab 07:40 Uhr am Strand. Die Temperatur kletterte bis auf 37°C und auch das Wasser des Roten Meeres war schön warm. Die genaue Temperatur muss ich morgen ermitteln. 

Mittlerweile habe ich das getan:

vlcsnap-2019-07-03-16h49m56s147


Wir buchten unsere Massagen und bekamen einen richtig guten Rabatt. Wegen Tinas Rücken hatte sie heute schon eine, die ihr sehr gut getan hat.

Nun machen wir uns langsam für unser Abendessen im Alex bereit. Tina weiß schon, was sie essen möchte: Die Garneelen von gestern…

Ja, es war wirklich sehr, sehr lecker. Tina bestellte sich als Vorspeise einen Salat und ich Entenleberpastete mit einem Kartoffelsalat (klingt komisch, war aber lecker). Tinas Hauptgericht waren die wieder sooooo leckeren Garneelen und ich aß Lammkoteletts. Starter und Dessert liessen wir wie immer aus. Dafür gab es für mich einen wirklich guten Grappa.

Nach dem traditionellen Stopp an der Bar ging es dann ins Bett.


©  Olaf Goette 2008 - 2019