body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

7.7.2019 Tag 6: kein Golf, Strand, Schorcheln, Sushi

Heutemorgen haben wir mal wieder etwas länger geschlafen, also fiel der Pool aus. Dafür hatte ichz gestern während des Management Cocktails für heute 08:30 Uhr eine Golfstunde vereinbart. Zudem war der Wind noch sehr gering und dhaer wollte ich heute auch zum ersten Mal vom Strand aus schnorcheln.

Nach dem Frühstück gingen wir an den Strand und dort schon kurz vofr 07:30 Uhr baden. Das Meer war angenehmn kühl iunbd erfrischte. Kurz nach 08:00 Uhr machten wir unsere Füße frei vom Sand, schlüpften in unsere Socken und Schuhe und machten uns dann auf zum Golfplatz. Viel zu früh waren wir dort und warteten. Und warteten. Und warteten… Als um 08:40Uhr noch immer niemand zu sehen war, gingen wir zurück zu unseren Liegen am Strand und badeten erstmal. Wir brauchten dringend eine Abkühlung. Danach schnappte ich mir unsere Golfschuhe, um diese aufs Zimmer zu bringen und meine Schnorchelausrüstung zu holen. Meine Vermutung war, dass ich mit dem Golflehrer zwar gestern einen Termin für 8:30 gemacht hatte, er aber 20:30 verstanden hatte. Also ging ich noch bei den GSMs (Guest Relationship Manager) vorbei, um das aufzuklären und den Abendtermin zu stornieren. Es ergab sich dann aber ein ganz anderes Bild: Der Golflehrer hatte auf uns gewartet, allerdings im Golf-Shop,m den wir noch nicht kannten. Ich machte für morgen zu gleichen Zeit einen neuen Termin ab.

Wieder am Strand bereitete ich die Schnorchel- und Filmausrüstung vor und dann ging’s ins Wasser zum ersten Versuch. Die Taucherbrille saß gleich beim ersten Versuch dicht. Sie hat ja optische Gläser, ist aber schon ziemlich alt. Schön, dass sie es noch immer tut. Unsere Schnorchel sind neu und ich hatte bei meinem noch etwas Probleme mit dem Ausblasen.

Leider ist das Meer noch immer sehr trüb durch den aufgewirbelten Sand. Die Bilder unten sind alle aus einem Bereich, wo das Wasser nur etwa einen halben Meter tief ist.

vlcsnap-2019-07-07-16h22m18s876vlcsnap-2019-07-07-16h24m26s648vlcsnap-2019-07-07-16h25m32s573vlcsnap-2019-07-07-16h27m17s103

zu den Bildern in Originalgröße

Ansonsten haben wir das Liegen am Strand genossen und gleich geht es ins Sushi-Restaurant. Ich muss noch durchs Bad und daher ist hier jetzt erstmal für heute Schluß.

Im Sushi-Restaurant machten wir nur ein paar wenige Vorgaben (Tina: „Ich möchte was mit Aal.“ Ich: „… mit Garneelen und außen knusprig.“) und liessen uns dann überraschen. Die Überraschung war sehr, sehr lecker. Auch die Frühlingsrollken aus dem Noodle-House als Vorspeise.

Danach gingen wir noch ein paar Sachen einkaufen und dann ging es mit einem Zwischenstopp an der Bar ins Bett.


©  Olaf Goette 2008 - 2019