body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

13. & 14.9.: 18. & 19. Tag


Vom gestrigen Tag ist - welch ein Wunder - wieder nicht viel zu berichten. Tina hatte die Nacht richtig gut geschlafen und wir beide wachten um 06:50 Uhr auf. Wir machten unsere übliche Tour durchs Bad und dann tranken wir unseren Kaffee bzw. Tina ihren Pfefferminztee auf unserem Balkon. Wir hatten eine Idee für einen Geburtstagsgruß an Mirko und bereiteten den schon etwas vor. Heute soll er denn fertiggestellt sein…

Kurz vor 08:30 Uhr waren wir am Pool, diesmal vor den Messerlis, allerdings nur ein paar Minuten. Die beiden hingen zunächst etwas durch, aber als ich um 11:00 Uhr (vorher gibt es hier nichts mit Alkohol) Reto ein Bier an seine Liege brachte, da hatten seine Lebensgeister schon bald danach wieder Normalform.

Im Laufe des Vormittags wurde es sehr voll. Normalerweise sind am Strand die Liegen nur zu einem Bruchteil belegt. Nun gab es nur noch wenig freie. Es war Freitag und das ist ja hier wie Sonntag. Viele scheinen einefach in dieses Ressort zu kommen, um das Wochenende zu geniessen. Ich schätze, dass weniger als die Hälfte von ihnen über Nacht bleiben. Trotz dem Geplärre der Kinder im Babypool gleich hinter uns habe ich dennoch meine gute Stunde nach dem Mittagessen geschlafen. 

Wir waren auch wieder im Meer, dass etwas kühler als sonst war. Dies lag wohl an dem ablandigen Wind, den wir hier seit Tagen am Vormittag haben. Er treibt das wärme Oberflächenwasser hinaus aufs Meer. Aber was bedeutet eigentlich "kühler"? Die ganze Zeit war das Wasser so, dass es einen wärmte und nicht kühlte. Es hatte die Temperatur einer Badewanne. Gestern hatte es gefühlt überhaupt keine Temperatur. Also weder wärmte es noch kühlte es. Es war einfach nur nass…

Da ich keinerlei Tagebuch zu führen oder Videos zu bearbeiten hatte, blieb auch ich bis 17:30 Uhr am Pool. Dann verabredeten wir uns für 19:00 Uhr mit den Messers zum mexikanischen Buffet. Ich muss nicht sagen, dass auch dieses wieder sehr lecker war. Reto mampfte soviel Chili-con-Carne in sich hinein, dass nach dem Abendessen sein Magen zwickte. Nun, dass konnten wir an der Bar erfolgreich bekämpfen: Wir beiden Männer tranken einen "Fernet Branca" (nicht all-inklusive) und Tina erhielt als Überraschung 2 Glas Prosecco (ist auch nicht all-inklusive und der Sekt fehlt ihr hier sehr). Andrea gab sich mit irgendeinem Cocktail zufrieden. Dass es bei uns Männern nicht nur bei dem Fernet blieb, ist klar. Reto trank noch sein "Peroni" Bier (aus Italien) und ich mein "Tiger" (aus Singapur). Relativ früh und müde machten wir uns auf den Rückweg zu unseren Zimmern. Zum Glück nicht zu Fuß sondern mit einem Golfwagen. Wieder stellten wir fest, dass in der Sonne liegen, Baden und Essen ganz schön anstrebend sein können. Natürlich werde ich ab und zu wegen meines zusätzlichen Mittagsschlafs aufgezogen.

Heute morgen wachten wir wieder zur gleichen Zeit auf und Tina hatte wieder gut geschlafen. Wir machten uns auf zum Pool und ich begann bereits mit meinem "Mirko-Projekt". Man findet es hier

Heute Abend geht es nocheinmal zum Abendessen in das Fischrestaurant Divaz auf dem Schiff in der Jebel-Ali-Marina. Ob es morgen, an unserem letzten ganzen Tag hier, noch einen Blogeintrag gibt, ist unsicher, da unser Wecker am Montag sehr früh um 04:00 Uhr klingeln wird...




©  Olaf Goette 2008 - 2018