body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

16.8.: Aus Ägypten wird Dubai


Am Freitag, 16.8. gegen Mittag war es dann soweit. Bis dahin war das Rote Meer stets von der Reisewarnung ausgenommen, nun wurde sie für ganz Ägypten ausgesprochen:

Schon kurz nach 13:00 Uhr sagte die TUI alle Reisen nach Ägypten ab. Als ich von der Arbeit nach Tostedt zurückfuhr, wurde auch Thomas Cook in den Nachrichten erwähnt.

Daheim angekommen, telefonierte ich zu nächst mit Thomas Cook. Die sagten, ich solle mir zunächst eine alternative Reise aussuchen und dann mit dem Reisebüro die Umbuchung vornehmen. Ich begann gleich damit. Zunächst klärte ich mit Tina, ob nicht vielleicht doch eine Fernreise in Frage kommen würde. Da wir absolute Sicherheit bezüglich des Wetters haben wollten, meinte sie "zur Not ja"…

Zunächst prüfte ich den Mittelmeerraum. Wettermäßig nicht sicher genug. Das Gleiche galt für die Kanaren order z.B. Marokko. Also dehnte ich meine Suche auf die Malediven, die ja wirklich traumhaft sind, aus. Dann auch auf Cancun/Mexiko. Ich fand einige sehr gute Alternativen und dann informierte ich mich über das Wetter. Welch' eine Katastrophe! Für die Malediven war für jeden Tag keine Sonne aber Gewitter vorhergesagt. 

Haben die gerade Monsun? Ich glaube, ja. Und Mexiko? 

Can


Ebenfalls unbeständiges Wetter. Nein Danke!

Am Abend mussten wir dann leider unsere für Samstag geplante Fahrt zu Peters Geburtstag an den Silbersee absagen. Das tat uns genauso leid, wie ihm. Aber wir können nicht einerseits das ganze Wochenende weg sein und gleichzeitig eine erfolgreiche Umbuchung hinbekommen.

Nach der Tagesschau setzten sich Tina und ich dann hin und suchten weiter nach Alternativen. Wir starteten nun mit dem Wetter und landeten so bei Dubai. 

Die Temparaturen würden also zwischen mindestens 36°C und maximal 43°C liegen. Das sind doch nocheinmal ca. 6 Grad mehr als in Hurghada.

Dann ging es auf die Suche nach Angeboten. Aufgrund unserer Arbeit, wäre nur eine Verschiebung um einige wenige Tage möglich. Um die Sache nicht noch mehr zu verkomplizieren musste die Alternative auch von unserem Reiseveranstalter Thomas Cook und unserem Reisebüro Holidaycheck angeboten werden. Außerdem war die Internetseite von Holidaycheck unheimlich langsam. Wahrscheinlich tummelten sich massenhaft Ägyptengeschädigte auf ihr…

Als wir fertig waren, hatten wir 4 Hotels in unsere Wunschreihenfolge gebracht. dabei es war bereits später Abend und der Kontakt mit HolidayCheck musste bis zum nächsten Morgen warten.


©  Olaf Goette 2008 - 2018