body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

28.8.: 2. Tag


Wir haben beide heute Nacht prächtig geschlafen. Und zwar gut 10 Stunden, was auch kein Wunder ist nach der fast schlaflosen Nacht auf dem Herflug.

Heute morgen waren wir um 07:30 wach und sassen gegen 08:30 bei einem Kaffee auf unserem Balkon. Tina war der Kaffee zu stark, also werden ich ihr morgen einen Tee kochen, falls wir nicht doch zum Frühstück gehen sollten. Auf dem Balkon war es schon sehr warm, ich schätze gute 30°C oder eher mehr. Wir überlegten uns dann, wo wir in den nächsten Tagen zum Abend essen wollen. Ich reservierte dann entsprechend - auch noch im asiatischen Restaurant für heute Abend. Am Nachmittag erhielten wir die Bestätigungen für alle Buchungen.

Dann packten wir unsere neue Strandtasche, die wir uns gestern Abend gekauft hatten. Das gute, aber eigentlich ganz einfache Teil hat uns gute 35€ gekostet. Aber so sind hier die Preise. Hätten wir nicht All-Inklusive, würden wir verhungern und verdursten: Beispiel gefällig? Ein Glas Weisswein kostet 8€ und für unsere beiden Vorspeisen heute mittag (siehe unten) mit Bier und Weisswein wären sonst 70€ aufgerufen worden. Noch ein Beispiel? Eine Hose waschen und bügeln schlägt mit knapp 12€ zu Buche...

Diesmal gingen wir an den Pool, an dem wir gestern am Nachmittag gelegen hatten und ergatterten uns drei Liegen. Und dann ging es erstmal in das gekühlte Nass. Danach machte ich ein paar Video-Clips (Mal sehen, ob es mir gelingt, diese hier einzubinden. Wohl aber eher, wenn überhaupt, morgen.)

Zu Mittag gingen wir in das andere Beach-Restaurant mit dem Namen "Captains Bar" (gestern waren wir in der "Anchors Bar gewesen) und aßen wieder jeder nur eine Vorspeise. Ich wieder frittierte Garnelen, die mit Spaghetti umwickelt waren und Tina einen Ceasar's Salat. Beides war aber etwas anders. Ich erhielt meine Garnelen statt mit einem Salat mit gehackten Paprikaschoten und Tinas Salat war mit gegrillten Garnelen. Beides war wieder ober-lecker.

Nach dem Essen marschierten wir zum Segelbootverleih am Strand. Schwimmflossen würden wir dort nicht bekommen, sondern woanders. Ich erkundigte mich nach den Preisen. Verblüfft stellte ich fest, dass diese Preise nicht völlig abgedreht sind. Da wir 30 Minuten Wassersport in unserem All-Inklusive kostenfrei enthalten haben, buchten wir für morgen um 14:00 Uhr (dann ist etwas mehr Wind) eine etwas grössere Jolle, auf der eigentlich ein Lehrer mitsegelt. Mir vertraute man aber blind und wir bekommen das Schiffchen morgen ohne Lehrer. Tina hat nun grosse Bedenken, ob wir auch wieder zurückkommen werden.

Danach legte ich mich dann in den Schatten zu einem gepflegten gut 90 minütigen Mittagsschlaf und Tina sonnte sich oder kühlte sich im Pool ab. Danach spaddelten wir noch zusammen im Pool herum, tranken einen absolut köstlichen Pfirsich-Caipirinha und dann machte ich mich schon mal auf zu unserer Suite um die Videoclips auf meinen Laptop zu laden. Dies habe ich im Urlaub noch nie mit meinem "normalen" HD-Camcorder (sondern nur mit der Unterwasser-Cam) gemacht und so darf ich mich erstmal in ein Programm reinfuxen, dass ich auch noch nie verwendet habe. Mal sehen…

Tina ist eine gute halbe Stunde später nachgekommen und nun werden wir uns bald für den Abend fertig machen. 

Das Essen in dem asiatischen Restaurant war absolute Spitze. Tina hatte ein Stück marinierten Lachs als Vorspeise und dann gegrillte Riesen-Gambas als Hauptspeise. Die Gambas musste ich allerdings aus der Schale pulen. Zum Nachtisch verputzte sie noch ein Himbeer-Parfait. Ich hatte 2 Riesengambas und etwas Gemüse als Temura gebacken, dann Ente mit Bambus und weiterem Gemüse und zum Nachtisch eine mit bitterer Schokolade (kalt) gefüllte knusprige Frühlingsrolle (heiß).  Wer mit verrät, wie das geht, steigt in meiner Achtung um einen Punkt!

Irgendwie ist diese Seite nicht online gegangen. Ich versuche es gleich nochmal…

Wann der Bericht über den 3. Tag kommt, weiss ich nicht, denn heute ist zu wenig Zeit. Aber unser Segelspaß war eine Erfahrung, die wir nicht noch einmal brauchen… Soviel um auf den kommenden Eintrag neugierig zu machen...


©  Olaf Goette 2008 - 2018