body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

29.8.: 3. Tag mit Segel-Fiasko


Vorabbemerkt, ich kämpfe noch immer mit den Videos. Aber ein paar Bilder möchte ich heute schon zeigen. Wen es interessiert: Es sind Standbilder, die ich aus den Videos erzeugt habe, die ich mit meiner Contour HD aufgenommen habe.

Die Bilder zeigen zunächst den Weg von unserer Suite, die fast am Westrand der Anlage liegt, zum Hauptgebäude und dem Hauptpool des Palm Tree Courts. Um 08:45 Uhr waren wir am Pool, der noch gereinigt wurde. Um kurz vor 09:00 Uhr wird er geöffnet und gleich waren wir im gekühlten Wasser drin. Wir verbrachten den Vormittag mehr im als neben dem Pool und gingen um 12:00 Uhr wieder zu einem Imbiss in eines der Strandrestaurants. Langsam frischte der Wind etwas auf und wir freuten uns auf unser Segelabenteuer.

Pünktlich um 14:00 Uhr waren wir am Boot. Wir bekamen unsere Schwimmwesten und dann ging es für eine halbe Stunde los. Die ersten 20 Minuten klappte alles prima. Uns gelangen mehrere Wenden und das Boot schoss schön über die Wellen. Auch Tina machte es so viel Spaß, dass wir bereits über ein "Das-machen-wir-nocheinmal" redeten. Eine letzte Wende war angesagt und dann sollte es mit halbem Wind zurück zum Strand gehen. Leider mißglückte diese vollständig, das Schiff kenterte und wir beide waren im warmen Wasser des Persischen Golfes. Schnell stellten wir fest, dass bei dem Manöver die Sonnenbrillen sich in den Golf verabschiedet hatten. Dies war bei Tina nicht so schlimm, denn mit Geld kann man eine neue kaufen, was bereits geschehen ist. Aber meine hat Gleitsichtgläser und ich nun erstmal keine Sonnenbrille mehr. Ich versuchte, das Schiff durch Druck auf das Schwert wieder aufzurichten, was mir auch gelang. Es kenterte jedoch gleich wieder.

Schnell kam uns mit einem Motorboot ein Angestellter des Verleihs zur Hilfe, richtete das Schiff wieder auf und forderte uns auf, wieder in das Boot einzusteigen. Ich schaffte es nicht, und so krabbelte Tina als erste ins Boot und dann wendete ich alle meine Kräfte auf und Tina zog mich wie einen nassen Mehlsack an Bord. Nun segelten wir wieder Richtung Strand. Leider kenterten wir erneut und die ganze Prozedur ging nochmals von vorne los. Tina blieb an Bord des Motorbootes und ich sollte es nocheinmal versuchen. Leider nur für ein kurzes Stück und ich kenterte zum dritten Mal. Ich war nun so ausgepowert, dass ich an den Strand lief (das Wasser war bereits flach genug) und mich dort nur völlig fertig hinsetzen konnte. Wir gaben unsere Schwimmwesten ab und ich musste mir eingestehen, dass ich ja eigentlich segeln kann, aber einfach nicht mehr die notwendige Kraft und Beweglichkeit dafür habe. Unser Entschluß stand fest: "Das machen wir nicht noch einmal!"

Danach legte ich mich völlig entkräftet in den Schatten am Pool und schlief erst einmal für knapp 2 Stunden.

Abends war unser Shuttle pünktlich um 18:15 Uhr da und fuhr uns zum italienischen Restaurant im auf dem gleichen Gelände liegenden Hotel. Tina wählte Antipasti vom Buffet, ich "Fritto Misto" als Vorspeise. Dann verputzte Tina eine im Ofen gebackene Lachsschnitte und ich ein Risotto mit Trüffeln und Steinpilzen. Auch wenn wir bisher immer mit dem Essen sehr zufrieden gewesen waren, dies war das bisher Beste von allem!

Nachbemerkung:

Die Zeilen oben habe ich am Morgen des 4. Tages, also am 30.8. geschrieben. Während wir wieder zum Pool gegeangen sind, wurden sie zusammen mit den Bildern hochgeladen. Nun ist es kurz nach 10:00 Uhr und ich bin noch einmal zurück zu unserer Suite gegangen. Ich füge noch diese Zeilen hinzu und dann schalte ich den Laptop aus.

Heute Nacht bin ich mehrfach aufgewacht, denn mein rechtes Knie schmerzt ziemlich auf seiner Innenseite. Ich habe da wohl gestern beim Segeln einen heftigen Schlag draufbekommen, an den ich mich allerdings nicht mehr erinnern kann. Man sieht nichts, auch keinen blauen Fleck. Ich habe die Stelle schon zweimal mit Voltaren Spray (irgendwie muss unsere umfangreiche Reiseapotheke ja mal zum Einsatz kommen) behandelt und es scheint so, als würde es etwas besser werden. Alles weitere dann im Blog für heute.

Ach ja, wir wollten heute mit Maria Facetime machen. Es hat nicht funktioniert. Ich habe es dann am Pool zwischen unseren iPads versucht. Die Signalstärke vom WLAN war ausgezeichnet, aber es funktionierte nicht. Ich fürchte, das wird überhaupt nichts werden...


vlcsnap-2013-08-30-05h40m35-2vlcsnap-2013-08-30-05h42m14-2vlcsnap-2013-08-30-05h42m27-2vlcsnap-2013-08-30-05h42m43-2vlcsnap-2013-08-30-05h43m12vlcsnap-2013-08-30-05h43m55vlcsnap-2013-08-30-05h44m10vlcsnap-2013-08-30-05h44m43vlcsnap-2013-08-30-05h44m58vlcsnap-2013-08-30-05h45m21vlcsnap-2013-08-30-05h45m35vlcsnap-2013-08-30-05h46m11vlcsnap-2013-08-30-05h46m30vlcsnap-2013-08-30-05h46m50vlcsnap-2013-08-30-05h47m17vlcsnap-2013-08-30-05h47m35vlcsnap-2013-08-30-05h48m02vlcsnap-2013-08-30-05h48m18vlcsnap-2013-08-30-05h48m30vlcsnap-2013-08-30-05h48m44vlcsnap-2013-08-30-05h49m10vlcsnap-2013-08-30-05h49m40vlcsnap-2013-08-30-05h49m54vlcsnap-2013-08-30-05h50m15vlcsnap-2013-08-30-05h50m33vlcsnap-2013-08-30-05h55m07vlcsnap-2013-08-30-05h55m41


Zu den Bildern in voller Grösse geht es hier…


©  Olaf Goette 2008 - 2018