body, html {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #nav a, #nav span.in{font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #title #tagline {font-family: 'Open Sans', sans-serif;} #main .gridItem h3 {font-family: 'Open Sans', sans-serif;}

31.8.: 5. Tag - Tina ist leicht angeschlagen - Erster Unterwasser-Clip


Obwohl wir natürlich keinen Wecker benutzen, waren wir auch heute wieder kurz nach 07:00 Uhr wach. Tina fühlte sich nicht ganz wohl, sie war leicht schniefig und hatte etwas Halsschmerzen. Auch im Kopf fühlte sie sich etwas blöd. 

Wir tranken wieder Tee (Tina) und Kaffee (ich) auf unserem Balkon und dann machte ich mich an das Video von unserem Besuch beim Fischrestaurant gestern. Ich schaffte es, wieder mit allem fertig zu sein, bevor wir und um 08:40 Uhr auf zum Pool machten. Nur der Upload des Videos lief noch, klappte aber prima, wie ich am Pool testen konnte.

Ich hatte diesmal auch meine Taucherbrille und Schnorchel sowie die Contour HD mit Unterwassergehäuse dabei und so ging es dann zum ersten Mal auf Fischjagd ins Meer. Es gibt hier schon einiges an Fischen, aber bisher nicht so bunt wie in Ägypten. Danach machte ich mich auf zur Suite, um eigentlich den Rechner auszumachen, aber auch, um zu sehen, ob es mit den Unterwasseraufnahmen geklappt hatte. Hatte es leider nicht. Mein Unterwassergehäuse scheint defekt zu sein und die Camera nichg mehr ein und aus zu schalten. Also packte ich den Kram wieder ein und machte noch vor dem Mittagessen einen zweiten Schnorchelgang. Doof ist, dass ich die Camera nun schon laufend in das Unterwassergehäuse einetzen muss. Außerdem hatte der Wind wie immer zur Mittagszeit wieder zugenommen und so war das Wasser sehr trüb. Ich werde morgen direkt nach dem Aufstehen einen weiteren Gang machen. Das, was ich gefilmt habe, sieht man hier:


Tinas Hals und Hase waren mittlerweile wieder ok, aber ihr Kopf nicht. Da sie meinte, sie hätte vielleicht in den letzten Tagen ein wenig zuviel Sonne auf ihren Dötz bekommen, kauften wir ihr einen schönen Panamahut. Allerdings aus weißem Papier geflochten und daher eher erschwinglich. Er sieht aber echt gut aus!

Heute Abend geht es zu einem spanischen Buffet, aber darüber berichte ich dann wieder morgen in einem Nachtrag.

Hier noch ein paar Fotos vom Schnorcheln (Durch Klicken werden Sie grösser). Ich hoffe, es wird noch besser…

a vlcsnap-2013-08-31-15h02m29s209
a vlcsnap-2013-08-31-15h01m38s219
a vlcsnap-2013-08-31-15h01m29s122
a vlcsnap-2013-08-31-15h00m15s149
a vlcsnap-2013-08-31-14h59m30s66
a vlcsnap-2013-08-31-15h00m22s231


Nachbemerkung: Spanisches Buffet im Haupthotel

Wir wurden wieder mit einem Golfwagen abgeholt und zum Haupthotel gefahren. Wir waren dort ja schon bei dem tollen Italiener gewesen, nun ging es in das Hauptrestaurant zu einem spanischen Buffet, auf das ich mich schon sehr gefreut hatte. Stichwort: Paella! 

Obwohl man es hier sonst mit den Öffnungszeiten sehr genau nimmt, wurden wir schon um 18:20 Uhr eingelassen. Eigentlich hatten wir ja nur vorab schon einmal unseren Durst stillen wollen. Nachdem wir uns unter den vielen Tischen "unseren" ausgesucht hatten - was diesmal ziemlich kompliziert war und zu einem von der Bedienung begleiteten Rundmarsch durch den halben Saal führte -, bestellten wir zunächst ein Glas Rosé aus Chile für Tina und für mich ein Fosters vom Fass. Und dann schritten wir mit der Camera das Buffet ab:


Ich glaube, es kommt wieder sehr schön heraus, wie groß die Auswahl und wie schön alles wieder angerichtet war. Gegen Ende des Clips sieht man eine echte Sensation: Eine geröstete Schweinekeule! Schwein ist ja nun bei den Moslems abslout tabu und da stellt sich die Frage, wo diese Keule herkam. Ich probierte sie und sie war köstlich. Hervorzuheben ist auch die Obsttorte, die man direkt vor der Schweinekeule sehen kann: Tina aß ein Stück von ihr und war begeistert.

Nach dem Abendessen schlenderten wir noch durch die kleine Passage mit Geschäften, die sich im Hotel befindet. Wichtigster Kauf waren ein paar Sonnengläser, die ich auf meine normale Brille stecken kann. Während ich früher, was Sonnenlicht angeht, sehr empfindlich mit meinen Augen war und daher schon sehr früh zu einer Sonnenbrille wechselte, hat sich das seit ein paar Jahren total geändert. Und daher kam ich selbst hier bei fast sekrechtem Sonnenstand ohne Sonnenbrille einigermaßen klar. Aber so ist es natürlich besser. Ansonsten kauften wir noch einen Schwung Postkarten. Die Auswahl war allerdings bescheiden und auf bestimmt 75% von ihnen wird das Burj al Arab gezeigt. Heute werde ich also eine Postkarten-Schreib-Session einlegen. Und dann kauften wir endlich auch eine Packung Chips für den kleinen Hunger, der Tina in der Nacht regelmäßig überkommt. Nun weiß sie, das sie nicht verhungern muß.

Nach einem letzten Drink - eigentlich waren es zwei - in der "White Orchid Bar" ging es dann zurück auf unsere Suite und dann auch ins Bett.

Noch ein kurzer Exkurs zu den Getränken: Alle Weine sind ausgezeichnet. Sie kommen zumeist aus Italien, Chile oder Südafrika. Eine schöne Geste ist, das grundätzlich - selbst in den Strandrestaurants - die Flasche gezeigt und eine Probe ausgeschenkt wird. Auch das Angebot an Bieren ist prima und richtet sich nach den Themen der Restaurants: italienischen Peroni, australisches Frosters, Tiger Bier aus Singapur, dänisches Carlsberg und und und. Und das sind nur die aus dem Faß!

Tina hat nicht gut geschlafen und viel Unsinn geträumt. Unsinn träume ich hier in den letzten Nächten auch, schlafe auber wie ein Stein. Und morgens sind wir dann pünktlich wieder wach. Heute war es 06:40 Uhr. 


©  Olaf Goette 2008 - 2018